Wird Schlaf vielleicht überbewertet?

Zu dieser Überzeugung konnte man gelangen, wenn man der amüsanten Vorstellung des Ensembles der Theatergruppe Immergrün Glauben schenken wollte. Das 9-köpfige Team unter der Leitung von Dagmar Deiters setzte 20 unterschiedliche Alternativen in Szene, die den Zuschauern im Medio.Rhein.Erft am 11.04.2018 aufzeigten, welche anderen Möglichkeiten eine schlaflose Nacht bietet.

Da ging es zum Beispiel um den Besuch des „Cafés Schlaflos“ mit einer Einführung in die Partnersuche per Mausklick, natürlich anonym und unter Alias-Namen. Die sogenannte „Olga von der Wolga“ ermutigte die „heiße Chantal“ zu Phantasieaussagen über ihre Person. Allerdings wollte der Wunschkandidat leider zunächst ein Foto, und schon war die „heiße Chantal“ aufgeflogen. Das Schlafseminar unter der Leitung eines geldgierigen weiblichen Gurus endete zunächst erfolgreich. Jedoch als die Teilnehmer endlich eingeschlafen waren, wurden sie temperamentvoll von zwei Disco-Miezen geweckt. Nur zu gern ließ sich die Gruppe zu ausgelassenen und freizügigen Tänzen inspirieren, denn blitzschnell verwandelten sie ihre Schlafanzüge und Bademäntel in leicht frivole Outfits, die sie aus ihren Kopfkissen zauberten. Das Publikum tobte angesichts dieser köstlichen An- bzw. Aussichten. Unter dem Motto „heiße Partys für Nachtschwärmer“ amüsierten sich die Darstellerinnen und der einzige männliche Darsteller, der jeder Rolle, vom Gigolo und Verführer zum grummeligen Nachbarn zum seriösen Führer bei einer Nachtwanderung mit Mondbetrachtung gerecht wurde. Michael Policnik, der die Musiktitel passend zu jeder Szene mit seinem Akkordeon begleitete, mauserte sich zum absoluten Publikumsliebling.

Begeisterungsstürme erhielt das Ensemble für die Darstellung eines Alptraums von einer gruseligen Schönheitsoperation, den eine der Damen hatte. Ihr Mann hatte ihr in seiner Gedankenlosigkeit einen Gutschein für eine Schönheits-OP überreicht, worüber sie sehr unglücklich war. Im Traum sah sie sich umgeben von blutrünstigen Operateuren, bewaffnet mit Sägen, Messern und Spritzen, die ganz wild darauf waren, ihren Körper zu „gestalten“. Endlich aufgewacht, entschied sie, dass sie so bleiben wollte, wie sie war und der Gutschein sollte an den Ehemann zurückgegeben werden.

Wieder einmal hatte das Senioren-Theater Immergrün mit seiner Spielfreude und dem Ideenreichtum von Dagmar Deiters, Theaterpädagogin und Autorin, überzeugt, denn es war bereits die vierte Vorstellung innerhalb der KulturWind-Reihe des SüdWestWind seit 2011.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer

Das Seniorentheater Immergrün kann man im Kulturprogramm des SüdWestWind mit Fug und Recht als Dauerbrenner bezeichnen, denn es erfreut sich großer Beliebtheit. Am 11. April 2018 findet bereits die vierte Aufführung dieses munteren Ensembles statt. Die Leiterin, Dagmar Deiters, Theaterpädagogin und Autorin der diversen Bühnenstücke, hat offensichtlich ein Gespür für die Vorlieben ihrer Fangemeinde, die in diesem Fall in unser schönes Konzerthaus Medio.Rhein.Erft strömen soll. Die Bühne im FuNTASTIK ist für dieses Stück leider zu klein.

Der Titel „Wenn der Schlaf nicht zu Ihnen kommen will, kommen Sie doch zu uns“ lässt wieder einmal Spielfreude und überraschende Effekte vermuten. Lustvoll setzen die SchauspielerInnen zahlreiche Sketche und skurrile Situationen in Szene, so dass sich der geneigte Zuschauer fragt, ob er seine Schlaflosigkeit überhaupt loswerden oder sich den angebotenen Aktivitäten zuwenden möchte. Der einzige Mann im Ensemble übernimmt die musikalische Begleitung mit flotten und bekannten Liedern, untermalt von seinem Akkordeonspiel.

Noch mehr Neugier weckt Dagmar Deiters mit folgendem Zitat:
…Das „Café Schlaflos“ bietet Schlaflosen den Raum für kleine nächtliche Abendteuer am Computer und bietet Veranstaltungen für die Leidenden an: „Schlafen lernen im Schlaf“, eine „Heiße Party für Nachtschwärmer“ oder ein „Preisausschreiben“ für die Einsamen…

Die Kulturkreisler des SüdWestWind laden zu diesem Riesenspektakel sehr herzlich ein, und zwar:

Datum: Mittwoch, 11. April 2018
Ort: Medio.Rhein.Erft
Konrad-Adenauer-Platz 1 in 50126 Bergheim
(Kaufland-Parkhaus Südweststraße 16)
Beginn: 19:00h / Einlass 18:00h
Eintritt: Vorverkauf € 7,50 im FuNTASTIK
Abendkasse: € 8,00 im Medio

Der Vorverkauf ist eröffnet.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer

Petra Hammesfahr brilliert mit ihrem Roman „Fremdes Leben“

Voller Gefühl gelang die Einstimmung auf die 35. KulturWind-Veranstaltung im FuNTASTIK am 23. Februar 2018. Christian Kaltchev spielte die Arabesque in E-Dur von Debussy auf dem über 100 Jahre alten Klavier. Das hoffnungsvolle Nachwuchstalent aus Bedburg ist 17 Jahre alt und schreibt zurzeit sein Abitur am Silverberg Gymnasium. Sein Wunsch ist es, nach erfolgreicher Abiturprüfung Klavier zu studieren.

Im gut besetzten Bürgerzentrum herrschte andächtige Stille, als Stargast Petra Hammesfahr, Bestsellerautorin aus Kerpen, mit ihrer Lesung aus dem Buch ‚Fremdes Leben‘ begann.

Petra Hammesfahr servierte schwere Kost, denn sie katapultierte die Zuhörer aus dieser leicht verträumten Impression auf die Intensivstation eines Krankenhauses. In der ersten Szene erwacht eine Frau nach zweijährigem Koma. „Das Licht war grell und stach schmerzhaft ins linke Auge.“ Allmählich wird sie sich ihrer fürchterlichen Verletzungen und Gebrechen bewusst. Doch ebenso gravierend ist die riesige Lücke in ihrem Gedächtnis. Sie weiß nicht, wie sie in diesen Zustand geraten ist. Man spricht sie mit Claudia Beermann an, obwohl sie fest davon überzeugt ist, Cilly Castrup zu heißen. Außerdem quälen sie wüste Phantasien. Sie sieht sich auf dem Rücksitz eines SUV in einen Steinbruch abstürzen. Hatte der Fahrer unter fadenscheinigem Grund wissentlich das Auto verlassen und zugeschaut, wie es mit ihr langsam dem Abhang zurollte, obwohl er leicht hätte wieder einsteigen und das Unheil abwenden können? War sie also einem Mordkomplott zum Opfer gefallen?

Sie sieht noch eine zweite Person und einen Obdachlosen, der wohl durch seine Anwesenheit ihren Tod verhindern konnte, da die vermeintlichen Mörder Polizei und Krankenwagen informieren mussten. Vor allem hört sie eine weibliche schrille Stimme: „Mach sie tot! Mach sie tot!“. Sie kann kaum sprechen, hat keine Zähne mehr im Mund und ihre Kehle brennt. „Das kommt durch die Trachealkanüle, durch die sie lange Zeit beatmet wurden“, wird ihr erklärt. Dabei bekommt sie Visionen von einer Horrorszene, in deren Verlauf ihr diese herausgerissen wurde. Aufgewühlt fragt sie sich, ob man weiter an dem Plan ihrer Ermordung festhält. Offenbar leidet sie an einer retrograden Amnesie…

Fotos: Schlößer, Broich-Jansen, Joachim Röhrig, mit freundlicher Genehmigung

Petra Hammesfahr ist dafür bekannt, dass ihre Romane gespickt sind mit Fachausdrücken aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Forensik, sämtlicher polizeilichen Untersuchungsmethoden usw. Selbstbewusst berichtet sie von sich, dass sie keinerlei Universitätsstudium absolviert und sich alle Kenntnisse im Laufe der Zeit im Selbststudium angeeignet hat. Sie ist die klassische Autodidaktin.

Petra Hammesfahr schreibt seit ihrem 17. Lebensjahr. Ihren Durchbruch hatte sie 1989 mit einer Kurzgeschichte, die sie an das Männermagazin Playboy schickte und die dort veröffentlicht wurde. 1991 erschien der Roman ‚Die Frau, die Männer mochte‘. Petra Hammesfahr hat viele Fans; neuerdings auch in den USA, wo ihr Roman ‚Die Sünderin‘ zu einer Mini-Serie verarbeitet wurde, die in diesem Jahr auf der Vorschlagsliste für den ‚Golden Globe‘ gelandet ist.

Das Publikum im FuNTASTIK war wieder einmal restlos begeistert. Wie zu vernehmen war, gab es einige Zuhörer, die im Besitz sämtlicher bisher veröffentlichten Romane waren und sehnlichst auf den Erscheinungstermin für das neue Buch „Als Luca verschwand“ warten, der auf den 12. März diesen Jahres festgelegt ist.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler:
Ursula Schlößer

Gern gesehener Gast

Nach sieben Jahren macht uns Petra Hammesfahr die Freude, ein zweites Mal im FuNTASTIK zu lesen. Inzwischen ist ihre Karriere weiter steil nach oben gegangen und sie ist auch international zu einer Berühmtheit geworden. In den USA wurde ihr Buch Die Sünderin unter dem Titel The Sinner zu einer Miniserie verarbeitet und landete prompt in der Vorschlagsliste für den Golden Globe 2018.

Es erfüllt uns mit Stolz, dass die aus Kerpen stammende Petra Hammesfahr unser kleines Bürger- und Familienzentrum FuNTASTIK am 23. Februar 2018 beehrt. Damit können wir unseren Stadtteilbürgern, die zu einem großen Teil nicht in üppigen Verhältnissen leben, den hautnahen Kontakt zu einer der erfolgreichsten Autorinnen in der Geschichte des Kriminalromans ermöglichen und damit wieder einmal gesellschaftliche Teilhabe vermitteln. Natürlich sind uns auch Gäste aus ganz Bergheim und Umgebung willkommen. Besonders möchten wir auch Schülerinnen und Schüler ansprechen, die für das Fach Literatur bestimmt von der Erzählkunst der Petra Hammesfahr lernen können.

Petra Hammesfahr wird aus ihrem Bestsellerroman Fremdes Leben lesen. Es handelt sich um die Geschichte einer Frau, die nach zwei Jahren im Koma ohne jede Erinnerung aufwacht. Das Buch ist nicht nur spannend, sondern gibt ausführlich Einblick in die Seelenlage der Protagonistin und ist damit auch psychologisch sehr aufschlussreich.

Tag der Lesung: Freitag, 23. Feburar 2018
Veranstaltungsort: FuNTASTIK, Meissener Str. 7, 50126 Bergheim.
Beginn: 19:00h
Einlass: 18:30h
Eintritt: € 4,00 / SchülerInnen zahlen die Hälfte
Vorverkauf: im FuNTASTIK

Die Kulturkreisler laden herzlich ein.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer

SüdWestWind proudly presents:

KulturWind 35
am 23. Februar 2018 im FuNTASTIK
Adresse: Meissener Str. 7, 50126 Bergheim

Petra Hammesfahr – Die Königin des psychologischen Thrillers liest aus ihrem Roman „Fremdes Leben“


[Foto mit freundlicher Genehmigung von Petra Hammesfahr)

———————–

KulturWind 36
am 11. April 2018 im Medio.Rhein.Erft
Adresse: Konrad-Adenauer-Platz 1, 50126 Bergheim

Das Seniorentheater immergrün mit seinem neuesten Stück:
„Wenn der Schlaf nicht zu Ihnen kommen will, kommen Sie doch zu uns!“

[Archivbild aus KulturWind 21]