Unsere kleine Bibliothek im FuNTASTIK ist der Aufforderung der Stadt.Bibliothek.Bergheim gefolgt und nun auch Buchpate geworden.

Wir haben zwei Bücher erworben mit den vielversprechenden Titeln

1. Der Kaugummigraf von Kirsten Reinhardt und
2. Caspar und der Meister des Vergessens von Stefanie Taschinski

und diese der Stadtbibliothek geschenkt.

Beide Bücher stammen aus der Buchwunschliste für Kinder von 10 – 12 Jahren.

Die Bücher werden in den Bestand der Bibliothek eingearbeitet und erhalten einen Aufkleber, mit dem kenntlich gemacht wird, dass der SüdWestWind e.V. der Buchpate ist. Außerdem wird unser Verein auf der Homepage der Stadtbibliothek sowie auf einer Ausstellungswand namentlich als Spender erwähnt. (Klappern gehört schließlich zum Handwerk.)

Die Aktion der Stadtbibliothek Lesespaß in den Sommerferien läuft vom 13. Juli bis zum 29. August und bietet die erste Gelegenheit für die Kinder, die Bücher auszuleihen. Wir hoffen, dass die Kids ihre Freude daran haben, wie auch unsere Gönnerin, Annemie Herberz. Wir sind sicher, dass sie vom Himmel aus wohlwollend auf unsere Aktion herabschaut.

Für den SüdWestWind
Ursula Schlößer

Wortgottesdienst in der St. Georgs Kapelle Bergheim am 30.06.17

Papierene Fußabdrücke führten vom Eingang der Georgs Kapelle zum Hauptaltar. Das hatte sich das Vorbereitungsteam der Erich Kästner-Hauptschule symbolträchtig ausgedacht.

„Wege“ waren das Thema des Wortgottesdienstes im Rahmen der Abschlussfeier am vergangenen Freitag. Die Schulabsolventen waren zur Georgs Kapelle gekommen, begleitet vom stellvertretenden Schulleiter Michael Frenz sowie einer Abordnung seiner Kolleginnen und Kollegen.

„Nein“, sagt Religionslehrerin Ingeborg Büttgen bestimmt, „ich halte jetzt keine Abschiedsrede!“ Sie ermutigte die Absolventen, die unterschiedlichen Wege zu erkennen, die sie jetzt beschreiten müssten, angefangen von neuen Wegen über steinige Wege bis hin zu Fluchtwegen, abgeschnittenen Wegen und dem eigenen Lebensweg. Die Absolventen konnten derer eine ganze Menge aufzählen. Bei so vielen Wegen bedarf es natürlich auch besonderer Orte, wichtiger Personen, besonderer Ereignisse, Knotenpunkte und Wegweiser.

Gemeinsam wurde zu Beginn ‚Oh Happy Day‘ gesungen, auf dem Keyboard begleitet von Sonja Mertens. Wer den Text kennt, weiß, dass es hier um die Hinwendung zu Gott und die Vergebung der eigenen Schuld geht. In den vorgetragenen Fürbitten ging es um Kraft, Ermutigung und Zuspruch, die sich als sehr notwendig erweisen würden. Zwei muslimische Jugendliche rezitierten die Sura Al-Fatiha (Die Eröffnende) in arabischer Sprache. Die Intonation ähnelte sehr stark dem christlichen Vater Unser. Die Übersetzung ins Deutsche folgte und bewies, dass es bei dieser Sure – wie im Vater Unser – ebenfalls um Lobpreis und die Bitte um Beistand und Hilfe durch den allmächtigen Gott geht.

Eine Weg-Geschichte war auch die Schriftlesung aus dem Evangelium nach Lukas (LK24,13-35), hier in gekürzter Form nacherzählt.

Am Tag der Auferstehung machten sich zwei Jünger auf den Weg nach Emmaus, das sechzig Stadien von Jerusalem entfernt ist. Die beiden Jünger unterhielten sich über das vermeintliche Scheitern von Jesus, der am Kreuz gestorben war und über ihre große Enttäuschung, dass sie jahrelang einem Meister gefolgt waren, der ihre Erwartungen nicht erfüllt hatte. Während sie redeten, kam Jesus hinzu. Aber sie erkannten ihn nicht, denn sie waren blind vor Schmerz und Trauer. Jesus fragte sie: „Was sind das für Dinge, über die ihr redet?“ Darüber waren sie so erstaunt, dass einer von ihnen fragte: „Bist du so fremd in Jerusalem, dass du als einziger nicht weißt, was in diesen Tagen dort geschehen ist?“ Sie berichteten ausführlich das Geschehene, und auch von den Frauen, die beim Grab waren und den Leichnam nicht gefunden hatten. Da sagte Jesus zu ihnen, dass alles so hatte geschehen müssen und der Messias alles erleiden musste, damit sich die Worte der gesamten Schrift ausgehend von Mose und den Propheten erfüllen.

Als die Gruppe das Dorf erreichte, tat Jesus so, als wolle er weitergehen. Die Jünger aber drängten ihn: „Bleib doch bei uns, denn es wird bald Abend, der Tag hat sich schon geneigt.“ Da ging er mit ihnen und bei Tisch nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach das Brot und gab es ihnen. Da endlich gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn. Dann sahen sie ihn nicht mehr.

Schmerz und Trauer können den Blick auf das Wesentliche oft verschleiern. Eine Phase der Ruhe und des Nachdenkens und die Diskussion mit Gleichgesinnten sind dann hilfreich.

Worte von Paul Roth rundeten den Gottesdienst ab:

Du kannst dir nicht ein Leben lang
die Türen alle offen halten,
um keine Chance zu verpassen.
Auch wer durch keine Türe geht
und keinen Schritt nach vorne tut,
dem fallen Jahr für Jahr
die Türen eine nach der anderen zu.
Wer selber leben will, der muss entscheiden:
Ja oder Nein – im Großen und im Kleinen…
‚Mögen Engel euch begleiten
Auf dem Weg, der vor Euch liegt…‘

Dieses Lied wurde zum Schluss gemeinsam gesungen und unterstrich die Zuneigung und Sorge des Pädagogen-Teams für die Absolventen. Im Vorbereitungsteam und an der Ausführung beteiligt waren unter der Leitung von Ingeborg Büttgen, Eleonore Ilgner, Danya Ulabi und Ingrid Köber.

Die St. Georgs Kapelle wird geschichtlich im Jahr 1420 erstmals erwähnt. Nach der Zerstörung im Jahr 1542 wurde sie von den Bergheimer Bürgern neu erbaut.

Für den SüdWestWind
Ursula Schlößer

Am Sonntag, den 09.07.2017, in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr veranstaltet das städt. Kinder- & Jugendzentrum Mitte auf dem Schulhof der Geschwister-Scholl-Realschule einen Flohmarkt für die ganze Familie. Flohmarktartikel können nicht nur verkauft, sondern auch getauscht werden. Für Kinder und Jugendliche ist die Einrichtung an diesem Tag schon ab 10.00 Uhr geöffnet und es besteht die Möglichkeit, Billard, Kicker, Playstation uvm. zu spielen. Eltern haben ebenfalls die Möglichkeit das Juze Mitte, das Programm sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung kennenzulernen.

Anmeldungen für einen Flohmarktstand werden telefonisch unter der Nummer 02271-65055 entgegen genommen. Die Anmeldung ist kostenlos. Ansprechpartner sind Jörg Weigang und Teresa Gummersbach.

Nachfolgend eine Übersicht über die JuZe-Aktionen in den Sommerferien 2017. Nähere Informationen zu den Ausflügen und Aktionen bekommen Sie auf der Homepage www.juze-bergheim.de, direkt im Juze (Chaunyring 11-13, 50126 Bergheim) oder telefonisch unter 02271-65055.

weiterlesen

Wunderkinder feierten am 08. März im FuNTASTIK

In Russland hat der Weltfrauentag eine ganz besondere Bedeutung. Valentinstag oder Muttertag hingegen kennt man dort nicht.

Der Tag zu Ehren der Frauen wird in Russland seit 1913 gefeiert.

„Da nach der Oktoberrevolution 1917 alle laut Bolschewisten gleichberechtigt waren, brauchten Frauen nicht mehr um ihre Rechte zu kämpfen. So wurde der 8. März zu einem der schönsten Feiertage, der mit vielen Blumen und Liebeserklärungen auf den Frühling einstimmt.
Gefeiert wird überall: In Büros, Schulen, Familien und natürlich auch unter vier Augen. Schuljungen und Arbeitskollegen überraschen ihre Klassenkameradinnen und Kolleginnen mit einer Nettigkeit, Kinder malen oder basteln für ihre Mütter und Omas kleine Präsente, Väter kommen nach Hause mit Blumen für die Frauen und Süßigkeiten für ihre Töchter.“…
(Quelle: http://www.russlandjournal.de/russland/feiertage/weltfrauentag/).

Viele Teilnehmer aus der SüdWestWind-Kindergruppe Wunderkinder haben russische Wurzeln. Deshalb nahmen Irina Mertens und ihr Team dieser Tradition auch in diesem Jahr wieder mit Begeisterung auf.

Im Rahmen eines Eltern-Cafès schufen sie im FuNTASTIK einen festlichen Rahmen. Bei Kaffee und Kuchen gab es mit allen Kindern sowie deren Eltern und Großeltern ein gemütliches Beisammensein mit Musik, Tanz und lustigen Spielen.

Für den SüdWestWind / Kindergruppe Wunderkinder
Ursula Schlößer

Wunderkinder glänzen mit zauberhaftem Musical

„Mascha, wie konnte das nur passieren?“ Diese Frage stellten die Kinder dem kleinen Mädchen mit den roten Schleifen am Samstag, den 18.02.2017 im FuNTASTIK beim Kindermusical Mascha und der Bär suchen den Weihnachtsmann.

Mascha hatte alles für die Weihnachtsfeier vorbereitet. Aber es fehlte die wichtigste Person: Der Weihnachtsmann. Den hatte sie nämlich in Urlaub geschickt, wusste aber nicht mehr wohin. Sie fragte bei den Tieren im Zauberwald nach, die konnten ihr jedoch nicht weiterhelfen. Nun ruhte ihre Hoffnung auf dem gutmütigen Bären, der auch sofort bereit war, sie zu unterstützen.

Auch die gute Fee meldete sich zu Wort mit ihrem Zauberspruch:

Lirum Larum Glockenspiel,
Zaubern ist kein Kinderspiel,
Abrakadabra, eins, zwei, drei,
Was verschwunden, komm herbei!

Da taucht plötzlich eine Piratenbande auf, die sogar mehrere Zuschauer in Gefangenschaft nimmt. Zum Glück können die verschreckten Menschen von Mascha und dem starken Bären befreit werden. Nun kommt Schneewittchen mit ihren sieben Zwergen auf die Bühne. Sie ist auch auf der Suche nach dem Weihnachtsmann, hat aber keine Idee, wo der sich befindet.

„Katastrophe“, ruft der Bär und hofft nun auf Elsa und Anna, die sich zu ihnen gesellen. Anna spielt die Titelmelodie aus der Eiskönigin auf dem Klavier und Elsa führt ein temperamentvolles russisches Tänzchen auf, das alle begeistert. Dann hat Elsa noch eine Idee. Im IPad findet sie den Hinweis auf die Insel Madagaskar, wohin sich nun der Suchtrupp eilends begibt.

O Schreck! Hier wimmelt es von wild gewordenen Eingeborenen. Mit Kriegsgeschrei und spitzen Lanzen stürzen die sich auf Mascha und ihr Gefolge. Der Anführer schnürt sie mit einem dicken Seil zusammen und wendet sich dann an Olaf, den Schneemann, der es sich in einem Lehnstuhl bequem gemacht hat. Unterwürfig meldet der wilde Anführer die Gefangennahme. Aber Olaf befiehlt die sofortige Befreiung, denn die Gefangenen sind allesamt seine Freunde!

Endlich wird der Weihnachtsmann gefunden. Aber – Katastrophe – er ist ja so krank. Mascha misst Fieber und gibt eine Spritze. Nichts kann helfen. Da hat Elsa eine eiskalte Idee. Kein Wunder, dass der Weihnachtsmann so schlapp ist. Die Hitze bekommt ihm nicht. Schnee muss her, den sie herbeizaubern kann. Flugs wird der Sand in Schneebälle verwandelt, was nicht nur dem Weihnachtsmann gut tut sondern auch die Kinder erfreut, die sich bei einer Schneeballschlacht austoben und das Publikum gleich mit einbeziehen.

Jetzt fehlen nur noch die Geschenke. Weil aber Karneval so kurz bevorsteht, befiehlt der Weihnachtsmann, dass die Kinder ‚Kamelle’ rufen sollen und schon regnet es Gummibärchen vom Himmel, und zwar für alle.

Zu guter letzt gibt es noch eine Choreografie, bei der auch die Kinder aus dem Publikum und alle kleinen und großen Künstler mitmachen dürfen. Alle sind glücklich. Begeisterte Kinder und Erwachsene verlassen nach und nach das FuNTASTIK.

Irina Mertens, Leiterin der SüdWestWind-Kindergruppe Wunderkinder, hat mit ihrem Team eine großartige Inszenierung dargeboten. Bewundernd erkennt man, wie viel Aufwand und Liebe zum Detail in Dekoration und Kostüme gesteckt wurden. Aber am meisten beeindruckte die Spielfreude bei den Kindern. Offensichtlich fühlten sie sich wohl in ihren Rollen und machten damit sich und den Zuschauern die größte Freude.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer