Am 23.12.2017 gibt es im FuNTASTIK, Meißenerstr. 7, 50126 Bergheim ein interaktives Neujahrsmärchen für Kinder zu sehen, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Beginn der Veranstaltung ist 11 Uhr.

Gekrönte Häupter…

Sehr aufmerksame und liebe Kinder der Kita Rapunzel von der Fröbelstraße in Bergheim lauschten dem Märchen von der Prinzessin auf der Erbse. Es war erstaunlich, was die Kinder alles auf den überlebensgroßen Bildern, die per Beamer an die Leinwand projiziert waren, entdeckten, während sie erfuhren, dass nur eine echte Prinzessin eine Erbse durch zwanzig Matratzen und zwanzig Daunendecken spüren konnte. Das bewies ihr Interesse und ihr Sprachvermögen.

Großes Lob ging an die beiden begleitenden Erzieherinnen, Sonia Ciepiela und Christina Tini. Zur Belohnung gab es selbst gebackenes Kronengebäck.

Dann durfte sich jedes Kind selbst eine Krone basteln und mit Pseudo-Edelsteinen bekleben. Frau Büggel von der Stadtbibliothek hatte alle Vorkehrungen getroffen, die Pappen vorgezeichnet, Kleber und Edelsteine besorgt und natürlich Gummibänder, die das Aufsetzen der Kronen erst ermöglichten. Dafür wurde sie ebenfalls gekrönt. Es war ein Heidenspaß für alle und Pinguin Paule, Maskottchen der Lesepaten, schaute zu.

Die Vorleseaktionen in der Stadtbibliothek setzten sich den ganzen Tag fort.

Für den SüdWestWind
Ursula Schlößer/Lesepatin

Am 23.10.2017 waren wir mit 9 Kindern vom Juze Bergheim zu Besuch in der Grafschafter Krautfabrik in Meckenheim. Dort hatten wir eine Führung gebucht um mehr über die Veredelungs-Möglichkeiten der braunen Knolle zu erfahren.

Unser Informationsleiter erzählte uns erst mal Grundlegendes aus der 144-jährigen Geschichte der Fabrik. So auch das dort zuerst eine Ziegelstein-Fabrik stand, die aus Lehm Ziegelsteine brannte.

Später dann wurde daraus eine Krautfabrik. Wir sahen uns die Anlieferung der Rüben an. Die Anhänger wurden mitsamt den Zugmaschinen gekippt, sodass die Knollen in einen Trichter fielen. Von dort werden sie weiter transportiert und grob vorgewaschen. Sie verschwinden in eine unterirdische Rinne um dort weiter gesäubert zu werden. Dort werden auch Steine, Holz und anderer Schmutz aussortiert.

Danach werden die Rüben mit warmem Kondensat nochmals gewaschen bevor sie im Rübenbunker verschwinden. Von dort aus gelangen sie in die Schneidemaschine und werden in fingergroße Stücke zerkleinert.

Diese werden dann in einem Maischebehälter weichgekocht und anschließend bei 105°C für ca. 12 Stunden gedämpft. Dabei verwandelt sich die in den Rüben enthaltene Saccharose in Glucose und Fructose. Der entstehende Rübenbrei wird durch starkes Pressen zu Rohsaft. Dieser wird weiter veredelt und von praktisch allen festen Teilchen gereinigt.

Als Klarsaft kommt der Sirup nun in eine mehrstufige Verdampfanlage, wo ihm das Wasser unter Vakuum entzogen wird. Bei einer Trockensubstanz von 78% ist der Zuckerrübensirup fertig. In der Kampagne, so heißt die ca. 3-monatige Zeit der Rübenernte, werden 10.000 Tonnen Zuckerrübensirup hergestellt. Parallel dazu werden auch verschiedene Industriezuckermischungen für Großbäckereien oder Gebäckhersteller gefertigt. Natürlich sind die ganzen Prozesse viel komplexer, sie unterliegen teilweise auch dem Betriebsgeheimnis.

Aus hygienischen Gründen konnten wir die Fertigungshallen leider nicht besuchen. Als „Entschädigung“ bekamen wir nach der Führung in der Kantine der Fabrik ein reichhaltiges Buffet gereicht. Dort konnten wir auf den Brötchen 10 Produkte der Krautfabrik probieren. Da waren sehr leckere Sachen dabei. Es gibt ja nicht nur das Zuckerrübenkraut. Zum Schluss wurde uns noch ein kurzer Film über das Unternehmen gezeigt und wir hatten noch die Möglichkeit einige der Produkte käuflich zu erwerben.

Ich denke, die Kinder haben wieder viel Neues erfahren, manche lernten den Sirup bestimmt zum ersten Mal kennen.

Nach dieser interessanten Exkursion fuhren wir mit den Kindern noch zu einem Kinobesuch in den Hürth-Park. Um kurz vor 20 Uhr waren wir wieder im Juze angelangt. So ging ein interessanter Tag zu Ende, der wieder mit Hilfe des Budgets der Stadt Bergheim unterstützt wurde. Im Namen der Kinder wieder vielen Dank dafür.

Bericht und Fotos: Herbert Vetter

Unsere kleine Bibliothek im FuNTASTIK ist der Aufforderung der Stadt.Bibliothek.Bergheim gefolgt und nun auch Buchpate geworden.

Wir haben zwei Bücher erworben mit den vielversprechenden Titeln

1. Der Kaugummigraf von Kirsten Reinhardt und
2. Caspar und der Meister des Vergessens von Stefanie Taschinski

und diese der Stadtbibliothek geschenkt.

Beide Bücher stammen aus der Buchwunschliste für Kinder von 10 – 12 Jahren.

Die Bücher werden in den Bestand der Bibliothek eingearbeitet und erhalten einen Aufkleber, mit dem kenntlich gemacht wird, dass der SüdWestWind e.V. der Buchpate ist. Außerdem wird unser Verein auf der Homepage der Stadtbibliothek sowie auf einer Ausstellungswand namentlich als Spender erwähnt. (Klappern gehört schließlich zum Handwerk.)

Die Aktion der Stadtbibliothek Lesespaß in den Sommerferien läuft vom 13. Juli bis zum 29. August und bietet die erste Gelegenheit für die Kinder, die Bücher auszuleihen. Wir hoffen, dass die Kids ihre Freude daran haben, wie auch unsere Gönnerin, Annemie Herberz. Wir sind sicher, dass sie vom Himmel aus wohlwollend auf unsere Aktion herabschaut.

Für den SüdWestWind
Ursula Schlößer

Wortgottesdienst in der St. Georgs Kapelle Bergheim am 30.06.17

Papierene Fußabdrücke führten vom Eingang der Georgs Kapelle zum Hauptaltar. Das hatte sich das Vorbereitungsteam der Erich Kästner-Hauptschule symbolträchtig ausgedacht.

„Wege“ waren das Thema des Wortgottesdienstes im Rahmen der Abschlussfeier am vergangenen Freitag. Die Schulabsolventen waren zur Georgs Kapelle gekommen, begleitet vom stellvertretenden Schulleiter Michael Frenz sowie einer Abordnung seiner Kolleginnen und Kollegen.

„Nein“, sagt Religionslehrerin Ingeborg Büttgen bestimmt, „ich halte jetzt keine Abschiedsrede!“ Sie ermutigte die Absolventen, die unterschiedlichen Wege zu erkennen, die sie jetzt beschreiten müssten, angefangen von neuen Wegen über steinige Wege bis hin zu Fluchtwegen, abgeschnittenen Wegen und dem eigenen Lebensweg. Die Absolventen konnten derer eine ganze Menge aufzählen. Bei so vielen Wegen bedarf es natürlich auch besonderer Orte, wichtiger Personen, besonderer Ereignisse, Knotenpunkte und Wegweiser.

Gemeinsam wurde zu Beginn ‚Oh Happy Day‘ gesungen, auf dem Keyboard begleitet von Sonja Mertens. Wer den Text kennt, weiß, dass es hier um die Hinwendung zu Gott und die Vergebung der eigenen Schuld geht. In den vorgetragenen Fürbitten ging es um Kraft, Ermutigung und Zuspruch, die sich als sehr notwendig erweisen würden. Zwei muslimische Jugendliche rezitierten die Sura Al-Fatiha (Die Eröffnende) in arabischer Sprache. Die Intonation ähnelte sehr stark dem christlichen Vater Unser. Die Übersetzung ins Deutsche folgte und bewies, dass es bei dieser Sure – wie im Vater Unser – ebenfalls um Lobpreis und die Bitte um Beistand und Hilfe durch den allmächtigen Gott geht.

Eine Weg-Geschichte war auch die Schriftlesung aus dem Evangelium nach Lukas (LK24,13-35), hier in gekürzter Form nacherzählt.

Am Tag der Auferstehung machten sich zwei Jünger auf den Weg nach Emmaus, das sechzig Stadien von Jerusalem entfernt ist. Die beiden Jünger unterhielten sich über das vermeintliche Scheitern von Jesus, der am Kreuz gestorben war und über ihre große Enttäuschung, dass sie jahrelang einem Meister gefolgt waren, der ihre Erwartungen nicht erfüllt hatte. Während sie redeten, kam Jesus hinzu. Aber sie erkannten ihn nicht, denn sie waren blind vor Schmerz und Trauer. Jesus fragte sie: „Was sind das für Dinge, über die ihr redet?“ Darüber waren sie so erstaunt, dass einer von ihnen fragte: „Bist du so fremd in Jerusalem, dass du als einziger nicht weißt, was in diesen Tagen dort geschehen ist?“ Sie berichteten ausführlich das Geschehene, und auch von den Frauen, die beim Grab waren und den Leichnam nicht gefunden hatten. Da sagte Jesus zu ihnen, dass alles so hatte geschehen müssen und der Messias alles erleiden musste, damit sich die Worte der gesamten Schrift ausgehend von Mose und den Propheten erfüllen.

Als die Gruppe das Dorf erreichte, tat Jesus so, als wolle er weitergehen. Die Jünger aber drängten ihn: „Bleib doch bei uns, denn es wird bald Abend, der Tag hat sich schon geneigt.“ Da ging er mit ihnen und bei Tisch nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach das Brot und gab es ihnen. Da endlich gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn. Dann sahen sie ihn nicht mehr.

Schmerz und Trauer können den Blick auf das Wesentliche oft verschleiern. Eine Phase der Ruhe und des Nachdenkens und die Diskussion mit Gleichgesinnten sind dann hilfreich.

Worte von Paul Roth rundeten den Gottesdienst ab:

Du kannst dir nicht ein Leben lang
die Türen alle offen halten,
um keine Chance zu verpassen.
Auch wer durch keine Türe geht
und keinen Schritt nach vorne tut,
dem fallen Jahr für Jahr
die Türen eine nach der anderen zu.
Wer selber leben will, der muss entscheiden:
Ja oder Nein – im Großen und im Kleinen…
‚Mögen Engel euch begleiten
Auf dem Weg, der vor Euch liegt…‘

Dieses Lied wurde zum Schluss gemeinsam gesungen und unterstrich die Zuneigung und Sorge des Pädagogen-Teams für die Absolventen. Im Vorbereitungsteam und an der Ausführung beteiligt waren unter der Leitung von Ingeborg Büttgen, Eleonore Ilgner, Danya Ulabi und Ingrid Köber.

Die St. Georgs Kapelle wird geschichtlich im Jahr 1420 erstmals erwähnt. Nach der Zerstörung im Jahr 1542 wurde sie von den Bergheimer Bürgern neu erbaut.

Für den SüdWestWind
Ursula Schlößer

Am Sonntag, den 09.07.2017, in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr veranstaltet das städt. Kinder- & Jugendzentrum Mitte auf dem Schulhof der Geschwister-Scholl-Realschule einen Flohmarkt für die ganze Familie. Flohmarktartikel können nicht nur verkauft, sondern auch getauscht werden. Für Kinder und Jugendliche ist die Einrichtung an diesem Tag schon ab 10.00 Uhr geöffnet und es besteht die Möglichkeit, Billard, Kicker, Playstation uvm. zu spielen. Eltern haben ebenfalls die Möglichkeit das Juze Mitte, das Programm sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung kennenzulernen.

Anmeldungen für einen Flohmarktstand werden telefonisch unter der Nummer 02271-65055 entgegen genommen. Die Anmeldung ist kostenlos. Ansprechpartner sind Jörg Weigang und Teresa Gummersbach.