Kurz vor den Feiertagen erreichten wir die Leiterin der Wunderkinder-Projektgruppe, und konnten uns über die Aktivitäten der neuen Wunderkinder nach den Sommerferien erkundigen.

Irina Mertens/Projektleiterin Wunderkinder

Irina Mertens/Projektleiterin Wunderkinder

Ursula Schlößer mit Boney M/Redaktion SüdWestWind

Ursula Schlößer mit Boney M/Redaktion SüdWestWind

Ursula Schlößer: „Guten Abend, liebe Irina,
Schon seit einem Jahr hast Du uns nichts mehr über die WuKis berichtet; zuletzt nach ihrem Auftritt bei der 10-Jahres-Jubiläumsfeier des SüdWestWind im Medio.rhein.Erft.“

Irina Mertens: „Das ist richtig, liebe Ursula, dabei hat sich in der Zwischenzeit einiges getan. Unsere Krabbelgruppe ist sehr gut besucht. Die Kleinen sind aufgeschlossen und gehen auf die musikalischen Vorschläge ihrer Pädagoginnen mit Begeisterung ein. Eigens dafür habe ich Trommeln angeschafft. Ich zeige Dir hierzu ein Video, und Du wirst staunen, wie begeistert die Winzlinge sich einbringen und wie sie ihren Rhythmus beim Schlagen der Trommeln finden. Schau einmal, welchen Spaß sie dabei haben.“

Ursula Schlößer: „Ja, das ist zu niedlich und der Lernfaktor ist nicht zu übersehen.“

Irina Mertens: „Wir haben aber noch mehr geschafft und Groß und Klein auf den St. Martinszug vorbereitet. Nicht nur haben wir vorher mit allen Kindern Fackeln gebastelt und Martinslieder eingeübt. Wir haben in den Räumen des FuNTASTIK auch den Martinszug geprobt, denn die Kinder sind einem öffentlichen Martinszug noch nicht gewachsen. Wir haben dann das Licht ausgemacht und sind singend mit den Kindern durch die Räumlichkeiten gezogen, die eifrig ihre beleuchteten Fackeln hochhielten.“

Ursula Schlößer: „Das war offensichtlich ein tolles Erlebnis für die Kinder, an dem alle Altersgruppen teilnehmen konnten.“

Irina Mertens: „Am Samstag, 23.11. haben wir beschlossen, dass die größeren Kinder reif wären für einen Besuch im Museum BERGHEIMAT. Die Anregung haben wir durch Euren 41. KulturWind vom 08.11. bekommen, von dem Ihr so geschwärmt habt. Da kam uns der Gedanke, dass so etwas auch für unsere WuKis infrage käme. Zum Glück erklärten sich sechs Mütter bereit, die Gruppe von 14 Kindern zu begleiten. Wie begeistert die Kinder waren, ist auf den beigefügten Fotos zu erkennen. Das Museums-Personal ging aber auch liebevoll auf die Kleinen ein. Sie durften unter Aufsicht fast alles anfassen, sich mit mittelalterlichen Kopfbedeckungen verkleiden und Ritterspiele ausprobieren. Gespannt lauschten sie den Geschichten aus dem Mittelalter und staunten z.B. über das kleine Bett-Modell, das ihnen zeigte, wie weich die Reichen schliefen und wie hart der Strohsack für die Armen war. Das hat sie ganz schön beeindruckt.“

Ursula Schlößer: „Liebe Irina, ich bin sehr beeindruckt von Euren Leistungen und bin ganz sicher, dass wir im Neuen Jahr noch viel von Euch hören werden. Danke für Deinen schönen und anschaulichen Bericht. Zunächst wünsche ich Euch allen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.“

Irina Mertens: „Das wünsche ich Dir auch, liebe Ursula. Auch Dir herzlichen Dank! Ich bereite im Moment noch unsere Jahresabschlussfeier für die Kinder und deren Eltern und Großeltern vor. Da ist bis zum 29.12. noch einiges zu tun.“

Nach einer Durststrecke bedingt durch Wegzüge und Einschulungen hat sich unser Nachwuchs inzwischen gemausert. Im März haben wir bereits über die neu eingerichtete Krabbelgruppe berichtet. Diese Kinder sind inzwischen fortgeschrittene Krabbelkinder und üben sich nicht nur in spielerischen Tätigkeiten sondern wollen auch beim Singen und Tanzen dabei sein. Gemeinsam mit den älteren Kindern sind sie zu einer sehr aktiven Gruppe zusammengewachsen. Sprachunterricht in Deutsch und Russisch ist auch bereits Routine geworden. Mit kleineren Darbietungen erfreuen sie den Eltern- und Großelternkreis.

Eine erste Erfahrung vor großem Publikum auf der Bühne des kleinen Saales im Medio.Rhein.Erft hat aber auch schon stattgefunden. Anlass war das 10-jährige Bestehen unseres Vereins und die Jubiläumsfeier mit ca. 100 Gästen am 17. November. Die folgenden Fotos aus dem Medio zeigen die fröhliche Kinderschar mit ihren Pädagoginnen.

Der festliche Einzug der Kleinen und die musikalischen Glückwünsche lassen schon einmal ahnen, wieviel Spielfreude und Talent in ihnen steckt. Die gezeigte mehrstöckige Jubiläumstorte ist ein Tribut der Wunderkinder-Gruppe an den Vorstand des SüdWestWind und die Mitglieder.

Für die Wunderkinder:
Irina Mertens/Projektleiterin

Auf besonderen Wunsch einiger Eltern hat das Projekt der Wunderkinder unter der Leitung von Irina Mertens nun auch eine Krabbelgruppe in ihrem Programm.

Angemeldet sind acht Unter2-jährige, und zwar drei Mädchen und fünf Jungen, die liebevoll von einer versierten Erzieherin betreut und in ihrer sprachlichen und motorischen Entwicklung gefördert werden. Dabei kommt auch hier der Spaß nicht zu kurz, wie sich die begleitenden Eltern bei den Probestunden überzeugen konnten.

Weitere Kleinkinder können zurzeit nicht aufgenommen werden, damit eine umfassende Betreuung gewährleistet ist. Alexandra Weitzel, die Neue im Team, hat selbst zwei Kinder und darüber hinaus einschlägige Erfahrungen, denn sie arbeitet ehrenamtlich in der Kita der Evangelischen Kirchengemeinde in Elsdorf.

Die älteren Kinder, drei – fünf Jahre alt, werden an sportliche Bewegung, Tanz, Theater und Musik herangeführt und lernen das Alphabet in russischer und deutscher Sprache. Zum Jahresende, ist Irina Mertens zuversichtlich, kann bereits ein kleines Musical und/oder Theaterstück zur Freude der Eltern und Großeltern aufgeführt werden.

Am 08. März wurde im Rahmen eines Eltern Cafés der Weltfrauentag begangen, der ja in Russland eine besondere Bedeutung hat. Der Rahmen war – dem Nationalfeiertag angemessen – besonders festlich. Die Erzieherinnen legten jedoch besonders großen Wert auf Interaktionen zwischen Kindern und Eltern bzw. Großeltern. Sie hatten sich Tanzspiele und kleine Kochwettbewerbe ausgedacht, die allen Beteiligten großen Spaß gemacht haben.

Für die Wunderkinder
Irina Mertens/Projektleiterin

Am 23.12.2017 gibt es im FuNTASTIK, Meißenerstr. 7, 50126 Bergheim ein interaktives Neujahrsmärchen für Kinder zu sehen, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Beginn der Veranstaltung ist 11 Uhr.

Wunderkinder feierten am 08. März im FuNTASTIK

In Russland hat der Weltfrauentag eine ganz besondere Bedeutung. Valentinstag oder Muttertag hingegen kennt man dort nicht.

Der Tag zu Ehren der Frauen wird in Russland seit 1913 gefeiert.

„Da nach der Oktoberrevolution 1917 alle laut Bolschewisten gleichberechtigt waren, brauchten Frauen nicht mehr um ihre Rechte zu kämpfen. So wurde der 8. März zu einem der schönsten Feiertage, der mit vielen Blumen und Liebeserklärungen auf den Frühling einstimmt.
Gefeiert wird überall: In Büros, Schulen, Familien und natürlich auch unter vier Augen. Schuljungen und Arbeitskollegen überraschen ihre Klassenkameradinnen und Kolleginnen mit einer Nettigkeit, Kinder malen oder basteln für ihre Mütter und Omas kleine Präsente, Väter kommen nach Hause mit Blumen für die Frauen und Süßigkeiten für ihre Töchter.“…
(Quelle: http://www.russlandjournal.de/russland/feiertage/weltfrauentag/).

Viele Teilnehmer aus der SüdWestWind-Kindergruppe Wunderkinder haben russische Wurzeln. Deshalb nahmen Irina Mertens und ihr Team dieser Tradition auch in diesem Jahr wieder mit Begeisterung auf.

Im Rahmen eines Eltern-Cafès schufen sie im FuNTASTIK einen festlichen Rahmen. Bei Kaffee und Kuchen gab es mit allen Kindern sowie deren Eltern und Großeltern ein gemütliches Beisammensein mit Musik, Tanz und lustigen Spielen.

Für den SüdWestWind / Kindergruppe Wunderkinder
Ursula Schlößer

Wunderkinder glänzen mit zauberhaftem Musical

„Mascha, wie konnte das nur passieren?“ Diese Frage stellten die Kinder dem kleinen Mädchen mit den roten Schleifen am Samstag, den 18.02.2017 im FuNTASTIK beim Kindermusical Mascha und der Bär suchen den Weihnachtsmann.

Mascha hatte alles für die Weihnachtsfeier vorbereitet. Aber es fehlte die wichtigste Person: Der Weihnachtsmann. Den hatte sie nämlich in Urlaub geschickt, wusste aber nicht mehr wohin. Sie fragte bei den Tieren im Zauberwald nach, die konnten ihr jedoch nicht weiterhelfen. Nun ruhte ihre Hoffnung auf dem gutmütigen Bären, der auch sofort bereit war, sie zu unterstützen.

Auch die gute Fee meldete sich zu Wort mit ihrem Zauberspruch:

Lirum Larum Glockenspiel,
Zaubern ist kein Kinderspiel,
Abrakadabra, eins, zwei, drei,
Was verschwunden, komm herbei!

Da taucht plötzlich eine Piratenbande auf, die sogar mehrere Zuschauer in Gefangenschaft nimmt. Zum Glück können die verschreckten Menschen von Mascha und dem starken Bären befreit werden. Nun kommt Schneewittchen mit ihren sieben Zwergen auf die Bühne. Sie ist auch auf der Suche nach dem Weihnachtsmann, hat aber keine Idee, wo der sich befindet.

„Katastrophe“, ruft der Bär und hofft nun auf Elsa und Anna, die sich zu ihnen gesellen. Anna spielt die Titelmelodie aus der Eiskönigin auf dem Klavier und Elsa führt ein temperamentvolles russisches Tänzchen auf, das alle begeistert. Dann hat Elsa noch eine Idee. Im IPad findet sie den Hinweis auf die Insel Madagaskar, wohin sich nun der Suchtrupp eilends begibt.

O Schreck! Hier wimmelt es von wild gewordenen Eingeborenen. Mit Kriegsgeschrei und spitzen Lanzen stürzen die sich auf Mascha und ihr Gefolge. Der Anführer schnürt sie mit einem dicken Seil zusammen und wendet sich dann an Olaf, den Schneemann, der es sich in einem Lehnstuhl bequem gemacht hat. Unterwürfig meldet der wilde Anführer die Gefangennahme. Aber Olaf befiehlt die sofortige Befreiung, denn die Gefangenen sind allesamt seine Freunde!

Endlich wird der Weihnachtsmann gefunden. Aber – Katastrophe – er ist ja so krank. Mascha misst Fieber und gibt eine Spritze. Nichts kann helfen. Da hat Elsa eine eiskalte Idee. Kein Wunder, dass der Weihnachtsmann so schlapp ist. Die Hitze bekommt ihm nicht. Schnee muss her, den sie herbeizaubern kann. Flugs wird der Sand in Schneebälle verwandelt, was nicht nur dem Weihnachtsmann gut tut sondern auch die Kinder erfreut, die sich bei einer Schneeballschlacht austoben und das Publikum gleich mit einbeziehen.

Jetzt fehlen nur noch die Geschenke. Weil aber Karneval so kurz bevorsteht, befiehlt der Weihnachtsmann, dass die Kinder ‚Kamelle’ rufen sollen und schon regnet es Gummibärchen vom Himmel, und zwar für alle.

Zu guter letzt gibt es noch eine Choreografie, bei der auch die Kinder aus dem Publikum und alle kleinen und großen Künstler mitmachen dürfen. Alle sind glücklich. Begeisterte Kinder und Erwachsene verlassen nach und nach das FuNTASTIK.

Irina Mertens, Leiterin der SüdWestWind-Kindergruppe Wunderkinder, hat mit ihrem Team eine großartige Inszenierung dargeboten. Bewundernd erkennt man, wie viel Aufwand und Liebe zum Detail in Dekoration und Kostüme gesteckt wurden. Aber am meisten beeindruckte die Spielfreude bei den Kindern. Offensichtlich fühlten sie sich wohl in ihren Rollen und machten damit sich und den Zuschauern die größte Freude.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer