Einen enthusiastischen Abend erlebten alle, die am Freitag den 07.02.2020 in das FuNTASTIK gekommen waren. 50 Gäste wurden gezählt, und zusammen mit den Mitgliedern des Gospelchors Rhythm ‘n‘ Joy und den Protagonisten des KulturWind-Projektes bevölkerten ca. 70 Personen das kleine Familien- und Bürgerzentrum. Zum ersten Mal befand sich unter den Gästen auch eine 7-köpfige Familie aus Kamerun. Damit hatte gelungene Integration auch wieder einmal den KulturWind erreicht.

Für die Chormitglieder war es der vierte Auftritt im FuNTASTIK, was ihre Beliebtheit beweist. Nach eigenen Aussagen fühlt man sich in der familiären Atmosphäre des Hauses sehr wohl und erinnert sich gerne an die begeisterten Zuhörer der vergangenen Konzerte, die sich eine Wiederholung gewünscht hatten.

Zum Auftakt wurden einige ruhige Titel vorgetragen. Das bei besonderen Anlässen sehr populäre Halleluja kreierte außer Gänsehaut-Feeling noch eine gewisse Zurückhaltung, aber bei dem Song Mexiko – bekannt durch die Les Humphries Singers – war der Funke von Rhythmus und Freude endgültig auf das Publikum übergesprungen und die Besucher waren kaum noch auf den Stühlen zu halten. Es wurde mitgesungen, geklatscht und geschnipst, was das Zeug hielt. Chorleiter Roland Xander hatte wieder einmal seine Chormitglieder zur Höchstleistung motiviert.

Nach 12 Titeln gab es eine Pause, in der man Neuigkeiten austauschte. Schade, dass zu erfahren war, dass der beliebte Pianist Christoph einen Umzug plant und deshalb beim nächsten Mal nicht mehr dabei sein kann. Christoph hatte ein besonderes Abschiedsgeschenk vorbereitet, nämlich den Titel Hail Holy Queen in der Version aus dem Film Sister Act. Die Einstudierung gestaltete sich aufgrund des umfangreichen Notenmaterials sehr aufwendig. Christoph zeigte uns die zahlreichen Notenblätter, die er wie einen Leporello ausbreitete. Natürlich wurde der Song auch von ihm dirigiert und die begeisterten Bravo-Rufe aus dem Publikum waren der verdiente Lohn für diese Schwerstarbeit.

Fotos: u.a. Irina Mertens, Petra Nova, mit freundlicher Genehmigung

Nicht nur die Solisten, deren Einsatz hier besonders gelobt werden soll, sondern alle Chormitglieder waren mit Leib und Seele bei der Sache und überzeugten mit Stimme, Gestik, Mimik und vollem Körpereinsatz. Entsprechend groß fiel die Begeisterung beim Publikum aus. Zur Verabschiedung war der Titel We shall overcome ausgewählt worden. Dieser zu Herzen gehende Song konnte von allen mitgesungen werden und die Strophe ‚We walk hand in hand‘ bekam eine besondere Bedeutung. Allerdings kam der Chor ohne eine Zugabe nicht von der Bühne. Mit Proud Mary kam noch einmal besondere Fröhlichkeit auf.

Die Kulturkreisler bedankten sich herzlich bei allen Mitwirkenden und den Gästen und wünschten einen guten Heimweg.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer/Projektleiterin

Nachmittags ins Museum führte uns die 41. KulturWind-Veranstaltung am 08.11.2019.

Bei spät-herbstlichem Sonnenschein begab sich die interessierte Teilnehmergruppe vom FuNTASTIK aus zu Fuß auf den Weg zum Museum BERGHEIMAT. In der Zeissstraße hielten wir an, denn dort ist seit kurzem aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Arbeiterwohlfahrt die Frontfassade der Geschäftsstelle mit dem Portrait der Gründerin Marie Juchacz geschmückt. Der Kölner Künstler Thomas Baumgärtel, bekannt als der Bananensprayer, hat sein Kunstwerk auf einen roten Hintergrund gemalt.

Aus dem Teilnehmerkreis erfuhren wir, dass Marie Juchacz nicht nur im Jahre 1919 die Arbeiterwohlfahrt begründet hat sondern auch als erste Freie und Gleiche eine Rede vor der Weimarer Nationalversammlung hielt. Wer es noch nicht wusste, war entsprechend beeindruckt.

Das war jedoch nur der Anfang einer Lehrstunde, die Astrid Machuj nach Ankunft im Museum bot. Die mittelalterlich Gewandete begrüßte uns herzlich und entführte uns erwartungsgemäß in die Welt des Mittelalters…

Der Altkreis Bergheim bestand damals aus den Städten Elsdorf, Bedburg, Kerpen und Bergheim. Um den Bekanntheitsgrad dieser so sorgfältig vorbereiteten Ausstellung zu erweitern, wurden jedoch alle im Erftkreis befindlichen Schlösser mit einbezogen, von denen es sage und schreibe 50 an der Zahl gibt bzw. gab. Nicht alle sind erhalten, doch allein die historische Bedeutung zählt, um ein Gesamtbild von dieser spannenden Region zu bekommen.

Astrid Machuj gab Infos zu den zahlreichen Bauwerken, aber auch zu dem 150 Jahre bestehenden Gestüt Schlenderhan in Quadrath-Ichendorf, einem der bedeutendsten deutschen Vollblutgestüte, und der Bergheimer Burg. Letztere existiert ja leider nicht mehr. Später wurden die Burgen und Schlösser auch im Rahmen eines Filmvortrags vorgestellt.

Die Ausstellung präsentiert wertvolle Exponate aus Adelshäusern, wie Ritterrüstungen und z.B. ein 150 Jahre altes Tafelgeschirr als Leihgabe von Schloß Lörsfeld. Allgemeine Bewunderung fanden auch die Portraits von Mitgliedern gräflicher Familien. Zu sehen sind auch Strümpfe aus dem Nachlass von Baronin Marie Alexandrine, Freiin von Vetsera sowie ein Spiegel und weitere ihrer persönlichen Habseligkeiten. Sie war die Geliebte von Kronprinz Rudolf, dem Sohn von Kaiserin Elisabeth (genannt Sisi) und lebte vor ihrem gemeinsamen Selbstmord mit dem Kronprinzen auf Schloß Meyerling einige Jahre auf Schloß Harff. Die Nachfahren der Grafenfamilie Mirbach-Harff sind heute in Grevenbroich-Neurath beheimatet und steuerten eine Anzahl von Preziosen bei, u.a. Portraits, Schmuckstücke, Spiegel, Haarbürste, Taschenuhr und Kleidung von Marie Alexandrine.

Bewunderung fand auch die 400 Jahre alte Eichentruhe (die Manöverkiste des Reiter-Generals Jan von Werth), die dieser im 30-jährigen Krieg mit sich führte. Diese konnte aus Sicherheitsgründen leider nicht geöffnet werden. Lange befand sich die Kiste auf Schloß Schlenderhan, jetzt aber auf Schloß Frens, von wo aus sie zur Verfügung gestellt wurde.

Die Schlafgewohnheiten des Mittelalters waren durch das Modell eines mittelalterlichen Bettes versus Strohlager für die Bauern dargestellt. Das Verkleiden in mittelalterlich-römische Kostüme und Kopfbedeckungen wurde ebenfalls angeboten und der Turnierplatz regte den Spieltrieb der anwesenden männlichen Teilnehmer an, sich unter großem Beifall im Ringestechen mit einer Lanze zu beweisen.

Natürlich sind nicht alle Informationen und Geschichten, die Astrid Machuj vermittelt hat, aufgelistet. Deshalb sollen die beigefügten Fotos noch weiteren Aufschluss über diesen erlebnisreichen Nachmittag bieten.

Die Kulturkreisler sahen mit Freude, dass die Teilnehmer die Führung begeistert angenommen hatten und dass dem Museumsverein, vertreten durch die liebenswerte Astrid Machuj, großes Lob ausgesprochen wurde. Dem konnte sich der Veranstalter von Herzen anschließen.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer
Fotos: Monique Roden, Maria Pfordt, U. Schlößer, M. Schlößer

Spannende Lesung im FuNTASTIK

Im abgedunkelten Bürgerzentrum FuNTASTIK las der bekannte Romanautor Dennis Vlaminck am 27.09.2019 Passagen aus seinem dritten Roman ‚Das schwarze Sakrament‘. Als Lichtquelle diente ihm nur eine kleine Leselampe. Die Zuhörer lauschten gebannt, als der Autor vom Aberglauben im Mittelalter berichtete, der sich seiner Meinung nach bis in die heutige Zeit fortsetzt.

Seine Geschichte spielt im Rheinland des Jahres 1248, einem sehr bedeutsamen Jahr, denn zeitgleich wurde mit dem Bau des berühmten Kölner Doms begonnen. Die Hauptfigur, Büttel Konstantin, sollte im Auftrag des Erzbischofs von Köln rätselhafte Todesfälle im nahen Bauerndorf Mundt aufklären. Zunächst beklagte man den mysteriösen Tod von drei ertrunkenen Kindern. Dann wurden bis auf den Dorfpriester und einen Säugling alle Dorfbewohner tot in der Kirche aufgefunden. Sollte es sich hier um einen Fall von Neuntötern handeln? Dann hätten die Kinder – so glaubte man damals – aus dem Grab heraus ihre Familien umgebracht. Eine schauerliche Vorstellung!

Unterbrochen von Anmerkungen des Autors zum Zeitgeschehen baute dieser seinen Roman auf. Sehr bildhaft stellte Vlaminck die Protagonisten vor, allesamt skurrile Typen, die den Büttel Konstantin auf seiner Mission begleiteten. Die Zuhörer wurden so in einen Strudel aus Neugier und Spannung gezogen. Eine kleine Liebesgeschichte des Büttels zu einer Magd würzte das Geschehen und weckte Erinnerungen an den Reitergeneral Jan von Werth und die Magd namens Griet. Das sei kein Zufall, meinte Vlaminck. Wenn auch hunderte von Jahren später, so hatte sich der Reitergeneral ebenfalls im gleichen Gebiet aufgehalten.

Haarklein las der Autor eine Szene vor, die sich in der Kirche von Mundt abspielte, wo die Gruppe Zuflucht vor dem Sturm gefunden hatte und „Edmund mit den Warzenhänden“, ein junger Bursche aus der Burgmannschaft, ein menschliches Bedürfnis verspürte, das er letztendlich in Ermangelung eines Abortes nur durch das Herausstrecken seines nackten Hinterteils aus einem Kirchenfenster befriedigen konnte. Der Ausgang der Geschichte wurde natürlich nicht verraten.

Die Mayer‘sche Buchhandlung hatte den SüdWestWind mit Romanausgaben beliefert. Nach erfolgter Lesung konnten die Zuhörer diese erwerben. Dennis Vlaminck signierte die Bücher auf Wunsch und beantwortete auch Fragen zu seinen Recherchen, die sich alle historisch belegen ließen, und seinen Schreibmethoden.

Die Kulturkreisler freuten sich über die gelungene Veranstaltung und dankten Dennis Vlaminck für seinen hervorragenden Beitrag zum kulturellen Geschehen im FuNTASTIK und den zufriedenen Gästen für das bewiesene Interesse.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer

Am Samstag, den 6. Juli fand im und um das FuNTASTIK ein Spielenachmittag statt. Von 12 Uhr bis 16 Uhr konnten Kinder und Erwachsene die verschiedensten Brett- und Aktionsspiele ausprobieren. Bei herrlichem Wetter hatten vor allem die Kids viel Spaß bei unterschiedlichsten Aktionen. Da wurde auf einer Slack-Line balanciert, mit Pedalos um die Wette gefahren. Auch Sackhüpfen war im Programm.


[Fotos: Christoph Schiffer]

Die Erwachsenen konnten sich die Zeit an bekannten Brett- und Kartenspielen vertreiben. Bingo wurde im FuNTASTIK gerne wahrgenommen. Für das leibliche Wohl war gesorgt, es gab Würstchen vom Grill, Kuchen, kalte und heiße Getränke.

Auch musikalisch tat sich Einiges. Die Leiterin der Kita Abenteuerland hat mit der Gitarre Kinder und Erwachsene zum Singen angeregt. Im FuNTASTIK wurden mit Senioren bekannte Schlager und Volkslieder mit Unterstützung eines Gitarristen gesungen.

Auch Kinderschminken wurde angeboten. Die Kita Tummelkiste und die Astrid-Lindgren-Schule unternahmen Aktionsspiele für Klein und Groß. Die Kids bekamen eine „Spielekarte“ wo 8 Spiele mit einem kleinen Stempel quittiert werden mussten. War die Karte vollständig abgestempelt, bekamen sie dafür ein Eis.

Es war ein schöner, bunter Nachmittag mit viel Action und viel Spaß. Geplant und durchgeführt wurde der Nachmittag vom „Team FuNTASTIK“ und dem Verein SüdWestWind.

Wir danken den vielen Helfern, die uns tatkräftig unterstützten.

Herbert Vetter

Coole Entlassfeier bei der Erich Kästner-Schule in Bergheim

Der großen Hitze geschuldet hatte Schulleiter Michael Frenz am Freitag, 28. Juni die Entlassfeier der 10-er Klassen kurzerhand in den Außenbereich der Schule verlegt und die Mensa an dem Tag geschlossen.

Die Stufen der breiten Treppe zu den Kellerräumen der Schule wurden zu beiden Seiten durch Stuhlreihen ergänzt und bildeten so eine Art Amphitheater, das gegen 18:00h im Schatten lag und von einer leichten Brise durchweht war. Hier nahmen die Zuschauer, Eltern und Freunde sowie die Lehrerschaft gerne Platz und harrten in entspannter Atmosphäre der Dinge, die da kommen sollten. Das Programm begann mit dem Aufmarsch der hauseigenen Trommlergruppe und den Fahnenträgern. In bunter Folge konnte man 40 unterschiedliche Fahnen zählen, entsprechend den Herkunftsländern der Schülerinnen und Schüler. Die Formation bildete einen farbenfrohen Hintergrund für die nun folgenden Ansprachen und Programmpunkte. Ein gemischter Chor präsentierte einen Pop-Song zur Begrüßung, bevor Michael Frenz mit seiner Ansprache begann.


Fotos mit freundlicher Genehmigung der Erich Kästner Schule / Randy Hasch

Michael Frenz blickte auf sein erstes Jahr als Schulleiter zurück und sprach mit viel Empathie über seine ca. 100 Entlassschülerinnen und -schüler, aufgeteilt in vier Klassen mit einem A-Abschluss und einer Klasse, die einen B-Abschluss erreicht hatte. Der B-Abschluss berechtigt zum Besuch der Fachoberschule oder Höheren Berufsfachschule bzw. Kollege, etc. Auf diese Jugendlichen konnte man besonders stolz sein, auch wenn Michael Frenz lächelnd ausplauderte, dass die betreffenden 18 Schülerinnen und Schüler mehr Einträge ins Klassenbuch erhalten hätten, als die vier A-Klassen. Großes Lob erhielten alle Jugendlichen, denn dieser Jahrgang, so Michael Frenz, werde ihm vom Verhalten und Lerneifer in sehr positiver Erinnerung bleiben. Dies sei allerdings auch das Verdienst der Eltern und der gesamten Lehrerschaft, die alle an einem Strang gezogen hätten. Bemerkenswert war in diesem Jahr wieder einmal die Garderobe der Jugendlichen. Die Schülerinnen und Schüler hätten bei jeder Fernseh-Show Ehre eingelegt.

Der Dezernent Klaus-Hermann Rössler war in Vertretung des Bürgermeisters Volker Mießeler gekommen und betonte in seiner Rede die große Freude über die erfolgreichen Jugendlichen. Vor der offiziellen Zeugnisübergabe hatte jede Klasse Gelegenheit, Dankes- und Abschiedsworte zu sprechen, die bewiesen, wie herzlich das Verhältnis zu den Pädagogen war und dass sie mit Spannung in den neuen Lebensabschnitt blickten, aber mit Respekt und leiser Trauer von dieser Gemeinschaft Abschied nähmen. An der Stelle wurden traditionsgemäß einige ‚Erich-Statuetten‘ an die Fachpädagogen überreicht sowie Blumen und Geschenke. Ein absolutes Highlight war die 3-köpfige Lehrerband, die den Bläck-Fööss-Titel Bye Bye my Love umgedichtet hatte in Bye Bye leev Pänz, mat et joot. Sie kamen an einem Da Capo nicht vorbei. Der Eindruck von ‚gelebter Integration‘ drängte sich auf.

Für den SüdWestWind e.V.
Ursula Schlößer/Projektleiterin KulturWind

Mit freundlicher Genehmigung des Leiters der Menschenrechts-AG des Gutenberg-Gymnasiums, Rolf Höpfner, und in Anerkennung des Engagements der Pädagogen und Schülerinnen und Schüler veröffentlichen wir hier den ausführlichen Pressebericht für interessierte Leser.

Menschenrechts-AG feiert 20 jähriges Jubiläum

Ein ganz besonderes Jubiläum feierte die Menschenrechts-AG des GuGy am vergangenen Montag, den 10.12.2018. Rolf Höpfner, Lehrer für Sozialwissenschaft und Französisch am GuGy, hatte die AG auf Wunsch von Schülerinnen und Schülern 1998 ins Leben gerufen und kann nun auf 20 Jahre zurückblicken, in welchen er sehr engagiert mit Schülern an Themen der Menschenrechte gearbeitet hat.
Die Idee einen Projekttag für die gesamte Mittelstufe zu organisieren, wurde bereits in Klasse 7 umgesetzt. Dort führten die Klassenlehrer für die Jahrgangsstufe 7 einen Projekttag zur Förderung der Klassengemeinschaft durch. weiterlesen