Oder: Wenn der Bäcker ruft!

Am Dienstag, den 27.03.2018 besuchten wir mit 8 Kindern vom Juze Bergheim-Mitte, die Bäckerei Grumann in Oberaussem. Nach einer kurzen Busfahrt trafen wir um kurz vor 10 Uhr in der Bäckerei ein.

Da die Backstube grade noch gereinigt wurde, durften wir im Café Platz nehmen. Bei Kakao, Saft und Limo überbrückten wir die Zeit und kamen auch schon mit Herrn Grumann ins Gespräch über die Ausbildung und die Arbeitszeiten eines Bäckers. Da heißt es mitten in der Nacht aufstehen,meist um 1 bis 2 Uhr, je nach Arbeitsanfall für den folgenden Tag. Dafür hat man aber auch früh am Tag schon frei und kann, vor allem im Sommer, noch viel unternehmen.

In der Backstube zeigte uns der Bäckermeister die verschiedenen Mehlsorten und erklärte die Unterschiede. Wir bekamen erklärt was alles zu den verschiedenen Teigarten gehört und er zeigte uns wie eingefüllt, abgewogen und gemischt wird. Viele große Maschinen unterstützen den Bäcker bei der Arbeit und erleichtern ihm diese.

Dann durften die Kinder auch mal selbst einen großen Teigklumpen bearbeiten. Sie klatschen solange darauf, bis der Teig flach war. Danach kam der Teig in eine Maschine die aus dem flachen Fladen viele kleine Kugeln formt.

Jetzt durften die Kinder ran. Jedes bekam eine Kugel und teilte diese. Daraus wurden 2 Teile geformt und zu einem Osterhasen zusammengelegt.

Diese kamen für kurze Zeit in einen heißen Ofen, damit der Hefeteig aufging und wurden später dann gebacken. In der Zwischenzeit zeigt uns Herr Grumann noch einige andere Maschinen und erklärte uns deren Funktion und Zweck. Eine der großen Maschinen stellt z.B. den Teig für 4000 Brötchen her. Über 2000 Stück werden am Tag in der Bäckerei verkauft. Dann durften wir noch die verschiedensten Zutaten probieren und konnten schmecken oder raten um was es sich da handelte. Da gab es Mohn, Sesam, Walnuss, getrocknete Feigen, Rosinen, Hagelzucker, Schokolade, Meersalz, Sonnenblumenkerne und noch viel mehr. Alles zum verfeinern oder als Belag für die verschiedenen Backwaren.

Ein spezielles Früchtebrot und frische Brötchen durften wir dann auch noch probieren. In der Zwischenzeit war dann unser Ostergebäck fertig und Herr Grumann verteilte es an die Kinder.

Zum Ende beantwortete Herr Grumann noch einige Fragen und nach einem Abschlussfoto gingen wir zur Bushaltestelle und fuhren zurück ins Juze.

Wir danken dem Bäckermeister, Herrn Grumann für diesen tollen Einblick in den Alltag einer Bäckerei und seine interessanten und lebendigen Ausführungen.

Dank auch an die Stadt Bergheim für die finanzielle Unterstützung über den Budgetbeirat. Den Kindern hat es Freude gemacht und sie haben bestimmt das Eine oder Andere gelernt.

Bericht und Fotos: Herbert Vetter

Am 23.10.2017 waren wir mit 9 Kindern vom Juze Bergheim zu Besuch in der Grafschafter Krautfabrik in Meckenheim. Dort hatten wir eine Führung gebucht um mehr über die Veredelungs-Möglichkeiten der braunen Knolle zu erfahren.

Unser Informationsleiter erzählte uns erst mal Grundlegendes aus der 144-jährigen Geschichte der Fabrik. So auch das dort zuerst eine Ziegelstein-Fabrik stand, die aus Lehm Ziegelsteine brannte.

Später dann wurde daraus eine Krautfabrik. Wir sahen uns die Anlieferung der Rüben an. Die Anhänger wurden mitsamt den Zugmaschinen gekippt, sodass die Knollen in einen Trichter fielen. Von dort werden sie weiter transportiert und grob vorgewaschen. Sie verschwinden in eine unterirdische Rinne um dort weiter gesäubert zu werden. Dort werden auch Steine, Holz und anderer Schmutz aussortiert.

Danach werden die Rüben mit warmem Kondensat nochmals gewaschen bevor sie im Rübenbunker verschwinden. Von dort aus gelangen sie in die Schneidemaschine und werden in fingergroße Stücke zerkleinert.

Diese werden dann in einem Maischebehälter weichgekocht und anschließend bei 105°C für ca. 12 Stunden gedämpft. Dabei verwandelt sich die in den Rüben enthaltene Saccharose in Glucose und Fructose. Der entstehende Rübenbrei wird durch starkes Pressen zu Rohsaft. Dieser wird weiter veredelt und von praktisch allen festen Teilchen gereinigt.

Als Klarsaft kommt der Sirup nun in eine mehrstufige Verdampfanlage, wo ihm das Wasser unter Vakuum entzogen wird. Bei einer Trockensubstanz von 78% ist der Zuckerrübensirup fertig. In der Kampagne, so heißt die ca. 3-monatige Zeit der Rübenernte, werden 10.000 Tonnen Zuckerrübensirup hergestellt. Parallel dazu werden auch verschiedene Industriezuckermischungen für Großbäckereien oder Gebäckhersteller gefertigt. Natürlich sind die ganzen Prozesse viel komplexer, sie unterliegen teilweise auch dem Betriebsgeheimnis.

Aus hygienischen Gründen konnten wir die Fertigungshallen leider nicht besuchen. Als „Entschädigung“ bekamen wir nach der Führung in der Kantine der Fabrik ein reichhaltiges Buffet gereicht. Dort konnten wir auf den Brötchen 10 Produkte der Krautfabrik probieren. Da waren sehr leckere Sachen dabei. Es gibt ja nicht nur das Zuckerrübenkraut. Zum Schluss wurde uns noch ein kurzer Film über das Unternehmen gezeigt und wir hatten noch die Möglichkeit einige der Produkte käuflich zu erwerben.

Ich denke, die Kinder haben wieder viel Neues erfahren, manche lernten den Sirup bestimmt zum ersten Mal kennen.

Nach dieser interessanten Exkursion fuhren wir mit den Kindern noch zu einem Kinobesuch in den Hürth-Park. Um kurz vor 20 Uhr waren wir wieder im Juze angelangt. So ging ein interessanter Tag zu Ende, der wieder mit Hilfe des Budgets der Stadt Bergheim unterstützt wurde. Im Namen der Kinder wieder vielen Dank dafür.

Bericht und Fotos: Herbert Vetter

Am Sonntag, den 09.07.2017, in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr veranstaltet das städt. Kinder- & Jugendzentrum Mitte auf dem Schulhof der Geschwister-Scholl-Realschule einen Flohmarkt für die ganze Familie. Flohmarktartikel können nicht nur verkauft, sondern auch getauscht werden. Für Kinder und Jugendliche ist die Einrichtung an diesem Tag schon ab 10.00 Uhr geöffnet und es besteht die Möglichkeit, Billard, Kicker, Playstation uvm. zu spielen. Eltern haben ebenfalls die Möglichkeit das Juze Mitte, das Programm sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung kennenzulernen.

Anmeldungen für einen Flohmarktstand werden telefonisch unter der Nummer 02271-65055 entgegen genommen. Die Anmeldung ist kostenlos. Ansprechpartner sind Jörg Weigang und Teresa Gummersbach.

Das städtische Kinder- und Jugendzentrum Bergheim sucht zum 01.09.2017 einen engagierten und interessierten Menschen, der im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes tätig werden möchte. Es handelt sich hierbei um eine Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit der Kreisstadt Bergheim, Fachbereich Jugend, Bildung und Soziales. Das Kinder- und Jugendzentrum ist regelmäßig an sechs Tagen in der Woche geöffnet und bietet ein vielfältiges Programmangebot, das neben der „Offenen Tür“ auch Veranstaltungen, Workshops, Ausflüge, Ferienspiele sowie ein Frühstückscafe und einen Mittagstisch beinhaltet.

Zu den Aufgaben gehören die Mithilfe beim Frühstückscafe, die Betreuung des Mittagstisches, die Hausaufgabenbetreuung, diverse Fahrdienste (Transporte und Besorgungen), kleinere Reparaturarbeiten, die pädagogische Unterstützung in der „Offenen Tür“ für Kinder und Jugendliche und bei diversen Sonderveranstaltungen (Ferienspiele, Theater, Konzerte, Turniere, etc.). Die Vergütung richtet sich nach den entsprechenden gesetzlichen Vorgaben für den Bundesfreiwilligendienst.

Weitere Informationen gibt es unter www.juze-bergheim.de oder rufen Sie uns an unter der Nummer 02271-65055.

Mit freundlichen Grüßen
i.A. Jörg Weigang

Nachfolgend eine Übersicht über die JuZe-Aktionen in den Sommerferien 2017. Nähere Informationen zu den Ausflügen und Aktionen bekommen Sie auf der Homepage www.juze-bergheim.de, direkt im Juze (Chaunyring 11-13, 50126 Bergheim) oder telefonisch unter 02271-65055.

weiterlesen