Wieder einmal ist es dem Hoffnung e.V. Bergheim-Erft gelungen, den Kindern und Jugendlichen im CJG Haus St. Gereon einen Herzenswunsch zu erfüllen. Am 14. Dezember 2017, noch vor den Weihnachtsferien, konnten trotz der schlechten Witterungsverhältnissen auf dem Spiel-/Bolzplatz des Kinderheims drei jeweils drei Meter hohe Kletterfelsen aus Beton auf stabiler Grundlage aufgebaut werden.

Die Boulderfelsen wurden von der built a rock GmbH Cottbus auf ihrem Bauhof von speziellen Künstlern für den Zweck modelliert, um Natürlichkeit zu erzeugen. Solche Felsenkonstruktionen sind auf Langlebigkeit und Pflegearmut konstruiert.


Fotos: Rita Wegener, Dennis Vlaminck

Die für dieses ca. 33.000 EUR teure Projekt gewonnenne Sponsoren sind:

  • die Marga und Walter Boll Stiftung – Kerpen
  • die Caritasstiftung im Erzbistum Köln
  • die Aktion Lichtblicke e.V.
  • Radio Erft
  • HIT Kinderstiftung
  • die gemeinnützige Stiftung EIN HERZ LACHT – Troisdorf
  • das GaLaBau-Unternehmen JanSo aus Pulheim
  • und der Hoffnung e.V. Bergheim – Erft.

Dass die Kinder und Jugendlichen die Anlage in den Weihnachtsferien schon fleißig genutzt hatten, konnte man an den zahlreichen Gebrauchsspuren auf den Felsen ersehen.

Der Verein Hoffnung hat es mit seiner Aktion Herzenswünsche ermöglicht, dass diese Kletterfelsen-Kombination aufgestellt werden konnte. Rita Wegener, die Vorsitzende des Vereins, engagiert sich schon seit mehr als sieben Jahren, um den im Heim lebenden Kindern und Jugendlichen die unterschiedlichsten Wünsche zu erfüllen.

Dazu zählen z.B. eine Doppelschaukel, eine fünf Meter hohe Pagode, ein Bodentrampolin, das Fußballkleinspielfeld mit Kunstrasen und Beleuchtung, Sitzgelegenheiten, Trikots und Fußbällen und das Musikzimmer im Haus St. Gereon. Als sportliche Ergänzung wurden nun unter einer nahen vorhandenen Baumgruppe die Kletterfelsen dazu platziert.

„Ich bin froh, dass ich den Kinder und Jugendlichen im Hause mein Versprechen, die Felsen noch rechtzeitig vor den Weihnachtsferien zu erstellen, einhalten konnte“, sagt Wegener.

Innerhalb eines einzigen Tages konnten die Felsen aus Cottbus geliefert und eingebaut werden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun diese Boulderfelsen haben“, sagt Dr. Stephanie Bohn, die pädagogische Leiterin des Kinderheims. Sie bereichern das erlebnis- und sportpädagogische Angebot des Hauses sehr, das unbedingt weiter ausgebaut werden soll. „Wir sind hierzu auf der Suche nach einem Erlebnispädagogen, der entsprechende Angebote kursübergreifend erarbeiten soll.“

Auf dem Gelände leben ca. 55 Kinder und Jugendliche, hinzu kämen noch rund 80 Kinder und Jugendliche, die die Förderschule auf dem Gelände besuchen und die Kletterfelsen wohl während der Pausen und auch während des Sportunterrichts nutzen werden. „Mit den Felsen sind wir nun um eine sportliche Attraktion reicher.“

„Jedes Kind will klettern, jedes Kind will hoch hinaus“, sagt Marco Morschel, Projektkoordinator der gemeinnützigen Stiftung „EIN HERZ LACHT“, die das Herzenswunsch-Projekt mit unterstützt hat.

Rita Wegener möchte sich sehr herzlich bei allen Sponsoren, für das in sie gesetzte Vertrauen, Betreff Organisation und Umsetzung des tollen Projekts für die Kinder und Jugendlichen im Kinderheim St. Gereon Bergheim-Zieverich, bedanken.

Mail: hoffnung-bm-suedwest@netcologne.de
Internetseite: www.hoffnung-ev-bergheim-erft.de

Im Rahmen des Neujahrsempfanges der CDU Bergheim, am 04.01.2018 im Bürgerhaus Oberaußem, wurde zum 17. Mal der „Heiner-Leßmann-Preis“ an verdiente Ehrenamtler vergeben.

In diesem Jahr ging es um die Verdienste von Ehrenamtlern in Sachen Flüchtlingsbetreuung und Flüchtlingsunterstützung.

Herbert Vetter und Heribert Küppers vom „SüdWestWind“ bekamen einen Sonderpreis für:

„Herausragende und langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten auf dem Gebiet der Flüchtlingsbetreuung und Flüchtlingsunterstützung“ .

In seiner Laudatio ging Bürgermeister Volker Mießeler besonders auf das Projekt „ABITUR? – Ja, mit Coach!“ ein. Dieses Projekt des Südwestwind e.V. besteht nunmehr im vierten Jahr und hat schon einigen Bergheimer Schülern geholfen, das Abitur zu bestehen. Gegenwärtig werden 6 jugendliche Flüchtlinge und 3 Schüler mit Migrationshintergrund „gecoacht“, das heißt auf dem Weg zum Abitur professionell begleitet. Besonders diese Aktion des Vereins fand die Anerkennung der Jury.

Der Preis ist mit je einer Urkunde und einer Geldzuwendung verbunden. Dieser Betrag wurde dem Verein zur Verfügung gestellt.


Die diesjährigen Preisträger mit den Honoratioren der Bergheimer CDU. Herbert Vetter (6. v. re.) und Heribert Küppers (8. v. re.) Foto: Wolfgang Härtel

Für den SüdWestWind
Herbert Vetter

Ein emotionaler Abend

Nach 2013 und 2015 ist es den Kulturkreislern des SüdWestWind in diesem Jahr zum dritten Mal gelungen, den Gospelchor ‚Rhythm ‚n‘ Joy‘ aus der Kölner Südstadt in das FuNTASTIK nach Bergheim zu verpflichten.

Die in Schwarz und Rot gekleideten Chormitglieder boten bei ihrem Einzug ein fröhliches Bild. Zur Eröffnung waren die beschwingten Titel California Dreaming und I can see clearly now zu hören, begleitet von dem Pianisten Christoph Ascher, der wieder einmal seinen Platz an dem über 100 Jahre alten Klavier eingenommen hatte. Der Chorleiter Roland Xander erklärte seine Gedanken zur Liedfolge, die auch ruhige, teilweise sakrale und den geheimnisvoll-schwermütigen Titel Hallelujah beinhalten würde. Bereits bei diesem Song war der Funke auf das Publikum übergesprungen, denn den Sängerinnen und Sängern konnte man durch die Leidenschaft ihres Vortrages die eigene Rührung anmerken. Lieder, wie Evening Rise und Lean on me taten ein Übriges. Einen Stimmungswechsel zum Fröhlichen brachten die dann folgenden Titel aus Sister Act, I will follow him und Hail Holy Queen.

Hier ein Wort zum Gospel an sich:

„Gospel (engl. für Evangelium) bzw. Gospelmusik hat seinen Ursprung im Liedgut, den Spirituals, der schwarzen amerikanischen Sklaven des 19. Jahrhunderts. Aus diesen Liedern, die zum Teil aus der Vermischung von traditionellen protestantischen Psalmgesängen sowie afrikanischen Rhythmen und Gesangsstilen hervorgingen, ist im Laufe des 20. Jahrhunderts, parallel zum Blues und Jazz, in den USA eine lebendige christliche Musik entstanden.“ (Quelle http://www.gospel.de/was-ist-gospel/).

Nach einer Pause ging es weiter mit Mama Loo und Mexico, Titel, die in den 60-er Jahren von den Les Humphries zu Evergreens gemacht wurden. Hier ging das Publikum ganz besonders mit. Es wurde mitgesungen, geklatscht, mit den Fingern geschnippt und auf der Stelle getanzt. Den Song Rock my Soul hatte Roland Xander mit seinem Chor im Reggae-Stil aufbereitet, was dem Publikum außerordentlich gefiel.

Ernst wurde es bei dem Lied Shine your light on me Jesus. Dieser Titel wurde immer als Solo von der im März d. J. verstorbenen Renate Hammacher vorgetragen. Ernste Mienen verrieten, dass man den Verlust dieses Chormitglieds noch nicht verkraftet hatte. Das dann folgende Lied The Rose, das die Liebe unberechenbar als wildes Wasser, Feuer und Sturm beschreibt, aber auch als eine Rose, die im Herbst vergeht, um im Frühling wieder neu zu erblühen, war verantwortlich dafür, dass an der Stelle Taschentücher gezückt werden mussten!

Der Song We shall overcome konnte von allen mitgesungen werden und erfüllte die Herzen mit der Hoffnung, dass alles noch gut werden kann. Dieser Titel sollte den Abschluss des Konzertes bilden. Aber so schnell ließ das Publikum den Chor nicht von der Bühne. Standing Ovations wollten nicht enden. Wie sich herausstellte, hatte Roland Xander als Zugabe Rockin‘ around the Christmas Tree vorbereitet, was ausgesprochen gut zur Jahreszeit passte. Nach drei weiteren Zugaben ließ man den Chor endlich gehen, jedoch nicht ohne das Versprechen, noch viele weitere Gastspiele im FuNTASTIK zu geben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Chor und Publikum im Laufe des Konzertes zu einer Einheit verschmolzen waren. Beglückte Menschen verließen das FuNTASTIK.

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler
Ursula Schlößer

Gekrönte Häupter…

Sehr aufmerksame und liebe Kinder der Kita Rapunzel von der Fröbelstraße in Bergheim lauschten dem Märchen von der Prinzessin auf der Erbse. Es war erstaunlich, was die Kinder alles auf den überlebensgroßen Bildern, die per Beamer an die Leinwand projiziert waren, entdeckten, während sie erfuhren, dass nur eine echte Prinzessin eine Erbse durch zwanzig Matratzen und zwanzig Daunendecken spüren konnte. Das bewies ihr Interesse und ihr Sprachvermögen.

Großes Lob ging an die beiden begleitenden Erzieherinnen, Sonia Ciepiela und Christina Tini. Zur Belohnung gab es selbst gebackenes Kronengebäck.

Dann durfte sich jedes Kind selbst eine Krone basteln und mit Pseudo-Edelsteinen bekleben. Frau Büggel von der Stadtbibliothek hatte alle Vorkehrungen getroffen, die Pappen vorgezeichnet, Kleber und Edelsteine besorgt und natürlich Gummibänder, die das Aufsetzen der Kronen erst ermöglichten. Dafür wurde sie ebenfalls gekrönt. Es war ein Heidenspaß für alle und Pinguin Paule, Maskottchen der Lesepaten, schaute zu.

Die Vorleseaktionen in der Stadtbibliothek setzten sich den ganzen Tag fort.

Für den SüdWestWind
Ursula Schlößer/Lesepatin

Am 23.10.2017 waren wir mit 9 Kindern vom Juze Bergheim zu Besuch in der Grafschafter Krautfabrik in Meckenheim. Dort hatten wir eine Führung gebucht um mehr über die Veredelungs-Möglichkeiten der braunen Knolle zu erfahren.

Unser Informationsleiter erzählte uns erst mal Grundlegendes aus der 144-jährigen Geschichte der Fabrik. So auch das dort zuerst eine Ziegelstein-Fabrik stand, die aus Lehm Ziegelsteine brannte.

Später dann wurde daraus eine Krautfabrik. Wir sahen uns die Anlieferung der Rüben an. Die Anhänger wurden mitsamt den Zugmaschinen gekippt, sodass die Knollen in einen Trichter fielen. Von dort werden sie weiter transportiert und grob vorgewaschen. Sie verschwinden in eine unterirdische Rinne um dort weiter gesäubert zu werden. Dort werden auch Steine, Holz und anderer Schmutz aussortiert.

Danach werden die Rüben mit warmem Kondensat nochmals gewaschen bevor sie im Rübenbunker verschwinden. Von dort aus gelangen sie in die Schneidemaschine und werden in fingergroße Stücke zerkleinert.

Diese werden dann in einem Maischebehälter weichgekocht und anschließend bei 105°C für ca. 12 Stunden gedämpft. Dabei verwandelt sich die in den Rüben enthaltene Saccharose in Glucose und Fructose. Der entstehende Rübenbrei wird durch starkes Pressen zu Rohsaft. Dieser wird weiter veredelt und von praktisch allen festen Teilchen gereinigt.

Als Klarsaft kommt der Sirup nun in eine mehrstufige Verdampfanlage, wo ihm das Wasser unter Vakuum entzogen wird. Bei einer Trockensubstanz von 78% ist der Zuckerrübensirup fertig. In der Kampagne, so heißt die ca. 3-monatige Zeit der Rübenernte, werden 10.000 Tonnen Zuckerrübensirup hergestellt. Parallel dazu werden auch verschiedene Industriezuckermischungen für Großbäckereien oder Gebäckhersteller gefertigt. Natürlich sind die ganzen Prozesse viel komplexer, sie unterliegen teilweise auch dem Betriebsgeheimnis.

Aus hygienischen Gründen konnten wir die Fertigungshallen leider nicht besuchen. Als „Entschädigung“ bekamen wir nach der Führung in der Kantine der Fabrik ein reichhaltiges Buffet gereicht. Dort konnten wir auf den Brötchen 10 Produkte der Krautfabrik probieren. Da waren sehr leckere Sachen dabei. Es gibt ja nicht nur das Zuckerrübenkraut. Zum Schluss wurde uns noch ein kurzer Film über das Unternehmen gezeigt und wir hatten noch die Möglichkeit einige der Produkte käuflich zu erwerben.

Ich denke, die Kinder haben wieder viel Neues erfahren, manche lernten den Sirup bestimmt zum ersten Mal kennen.

Nach dieser interessanten Exkursion fuhren wir mit den Kindern noch zu einem Kinobesuch in den Hürth-Park. Um kurz vor 20 Uhr waren wir wieder im Juze angelangt. So ging ein interessanter Tag zu Ende, der wieder mit Hilfe des Budgets der Stadt Bergheim unterstützt wurde. Im Namen der Kinder wieder vielen Dank dafür.

Bericht und Fotos: Herbert Vetter

Scharfe Thai-Suppe und Geschichten aus dem Land der Freien

Viele interessierte Zuhörer kamen am 22. September in das FuNTASTIK in der Meissener Str. 7, um Geschichten und Dias aus Nordthailand zu hören und zu sehen. Unsere ehemalige Bürgermeisterin, Maria Pfordt, beehrte uns mit ihrer Anwesenheit und mischte sich unauffällig unter die übrigen sehr geschätzten Gäste. Die selbst gemachte Thaisuppe fand bei den meisten Gästen Anklang. Eine Dame behauptete, sie würde sich am liebsten ‚reinsetzen‘ und viele wünschten sich das Rezept, einigen wenigen war sie zu scharf.

Die Spurensuche ging im Wesentlichen drei Fragen nach:

  • Wie steht es um die Treue der Thai zu ihrem König?
  • Wie kommt es, dass 95 % der Bevölkerung dem Buddhismus angehören und den Phra Keo als größtes Heiligtum verehren?
  • Wie konnte Thailand – früher Siam – seine Unabhängigkeit bewahren, während der Rest Südostasiens von den Kolonialmächten England und Frankreich beherrscht wurden?

Die Reiseroute führte aus geografischen Gründen zunächst von Bangkok nach Ayutthaya.

Zahlreichen Bildnisse des Königs und auch der Königin auf überlebensgroßen Plakatwänden sahen wir am Straßenrand, den Ortseingängen und Plätzen. Mal ist der König in Gala-Uniform bei offiziellen Auftritten, mal mit seinem Saxophon eher privat abgebildet. Immer strahlen er und Königin Sirikit große Würde aus, vermitteln aber auch Omnipräsenz.

Leider ist König Bhumibol, Rama IX der Chakri-Dynastie, im letzten Jahr verstorben. Das ganze Volk befindet sich noch in Staatstrauer, bevor der geliebte König in großer Zeremonie und in einem eigens erbauten Krematorium vom 25. – 27. Oktober d.J. verbrannt werden wird.
Nirgendwo auf der Welt sind Monarch und Volk so intensiv und religiös verbunden – wie in Thailand. Bhumibol und Sirikit waren das göttliche Paar und das Herz der Nation. Sirikit galt in jungen Jahren als die schönste Königin. Sie ist gerade 85 Jahre alt geworden und von Krankheit und Alter gezeichnet.

Das Königspaar kümmerte sich mit großem Ernst um das Drogenproblem im Norden und setzte mit Projekten – wie dem Anbau von Früchten und Pflanzen sowie Handarbeit Modelle dagegen. Die Krisen durch das Niederschlagen von Demokratiebewegungen legte der König durch seine öffentliche Verurteilung jeder Gewalt bei. Schulbildung lag sowohl ihm als auch seinen Vorgängern sehr am Herzen.
Obwohl er traditionell geprägt war, verhalf er seinem Land in die Moderne. Die Vereinten Nationen haben ihn bereits für sein Lebenswerk ausgezeichnet, eine Ehre, die noch niemandem vorher zu Teil wurde. Bhumibol regierte von 1946 – 2016 und ist damit der Monarch mit der längsten Regierungszeit.-

Ayutthaya war 417 Jahre lang Hauptstadt und Regierungszentrum des thailändischen Königreichs. Vor der Eroberung durch die Burmesen war Ayutthaya der mächtigste Staat in Südostasien. Durch das hervorragende Management und den diplomatischen Weitblick seiner Herrscher blühte es in der Zeit vom 15. – 18. Jh. zu einem Zentrum internationalen Handels und Diplomatie auf. Hier ist besonders Narai der Große zu erwähnen, von dem später noch die Rede sein wird.

Fotos aus dem königlichen Sommerpalast Bang Pa-In zeigen Residenzen, Herrenhäuser und Pavillons in thailändischem aber auch internationalem Stil und damit die Weltoffenheit der thailändischen Künstler. Weitere Fotos zeigen den sehenswerten Tempel Wat Yai Chai-mongkol und das Kloster, in dem seinerzeit die Patriarchen lebten. Bemerkenswert ist der Phra Mongkhon Bophit, eine der größten Bronze-Buddha-Statuen des Landes.

Ein Steinrelief rechts neben dem Eingang des Tempels erinnert an den Besuch des deutschen Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg-Schwerin, der einer Einladung von König Chulalongkorn Rama V im Jahre 1883 folgte. Der gesamte Park, wie auch die Überreste des Königlichen Palastes stehen unter dem Schutz der Unesco als Weltkulturerbe.

Auf unserer Fahrt nach Sukhothai erreichten wir Lopburi, die Residenz von Narai dem Großen. Lopburi hat sich selbst den Beinamen ‚Affenstadt‘ gegeben, denn ihr Zentrum und das Flussufer wird von mehr als 300 Langschwanz-Makaken bevölkert, die alles stibitzen, was man nicht gut festhält.

Narai der Große regierte von 1656-1686 und erwarb große Verdienst für die Vertiefung seiner Beziehungen zu Frankreich. Er entsandte mehrere Delegationen auf dem Seeweg dorthin. Die erste kam niemals an, weil das Schiff unterging; die zweite stieß am Hofe von Ludwig XIV auf große Missverständnisse wegen der krassen Unterschiede in der Herrschaftspraxis. Immerhin gelang König Narai 1685 der Empfang des französischen Botschafters in einem weiteren Versuch. Der französische Gesandte präsentierte König Narai die Botschaft von Ludwig XIV. Der König musste seinen Kopf neigen, um den Brief zu erfassen, was einer großen Beleidigung entsprach. König Narai jedoch hielt anschließend das Schriftstück mit beiden Händen über seinen Kopf, um sein Wohlwollen zu demonstrieren.

Das vermeintlich schönste Abbild von Buddha sahen wir in Phitsanulok.

Gegen Abend erreichten wir Sukhothai, die erste Hauptstadt von Thailand, gegründet im Jahr 1238 von König Sri Intra Tid. Die Ruinen des königlichen Palastes, viele Tempel, Mauern, Teiche, Kanäle usw. sind durch das Department of Fine Arts in Zusammenarbeit mit der UNESCO wohl konserviert und restauriert worden und lassen die Magie des ehemaligen spirituellen Zentrums wiederaufleben. Die hereinbrechende Dämmerung verstärkte den fast dramatischen Eindruck.

Unter den ersten beiden Herrschern blieb Sukhothai klein. Es vergrößerte sich jedoch dramatisch unter der Herrschaft von König Ramkamhaeng und weitete seine direkte bzw. indirekte Macht über fast das gesamte Thailand aus, wie es sich heute auf der Landkarte darstellt.

König Ramkamhaeng wird außerdem gewürdigt für die Einführung des Thai-Alphabets (1283) sowie des patriarchalischen Systems der Monarchie, das bis zum heutigen Tag als ideal angesehen wird. Sukhothai ist besonders berühmt für seine superbe buddhistische Kunst und Architektur, die eine unverwechselbare Charakteristik aufweist und von der man sagt, dass sie die beste in Thailand ist.

Genau wie Sukhothai gehört auch die Vasallenstadt Sri Satchanalai zum Weltkulturerbe. Der Geschichtspark liegt am Fluss Yom in Tambol Muang Kao. Zunächst besuchten wir den Wat Chang Lom. Die Stupa im srilankanischen Stil wird gestützt von 39 Elefanten-Pfeilern. Im oberen Bereich befinden sich rundherum Nischen mit Buddha-Statuen. In der Stupa sind Reliquien Buddhas bestattet.

Etwa 18 km südwestlich der Stadt Lampang liegt der Wat Phra That Lampang Luang auf einer Anhöhe an der Hauptstraße. Er ist von einer Mauer umgeben und gilt als Paradebeispiel für Lanna- Architektur. Hier gab es tatsächlich einen weiteren ‚Smaragd-Buddha‘, dessen Geschichte ich später noch erzählen werde.

Auf der nun folgenden Seite ist die 1. Geschichte in Kurzform auf einer Tafel erzählt. Im Jahre 1436 befahl König Sam Fang Kaen von Chiang Mai (8. König der Mengrai-Dynastie von Lanna) eine Prozession zur Überführung des Phra Keo von Chiang Rai in die Stadt Chiang Mai. Der Elefant, auf dem das Idol platziert war, rannte jedoch unerwarteterweise in Richtung Lampang und ließ sich davon auch nicht abbringen. Im Endeffekt gab der König nach und die Statue wurde 32 Jahre lang im Wat Phra Kaeo Don Tao aufbewahrt, bevor sie dann doch nach Chiang Mai gebracht wurde.

Wir machten uns auf den Weg zur Doi Tung Villa, der ehemaligen Residenz der im Juli 1995 verstorbenen Königin Mutter. Auch sie hat zahlreiche Hilfsprojekte ins Leben gerufen, um die im Norden Thailands herrschende Drogenproblematik einzudämmen. Im Bereich des so genannten Goldenen Dreiecks (Drei-Länder-Eck = Thailand, Laos, Myanmar) wurde aus verschiedenen Gründen der Anbau von Schlafmohn (Opium bzw. Heroin) die lukrativste Einnahmequelle für die dort lebenden Bergvölker. Viele ältere Menschen betrachten außerdem traditionsbedingt das Rauchen von Opium auch heute noch als gesellschaftlich anerkanntes Genussmittel.

Die Anzahl der Bergvölker beläuft sich auf ca. 600.000 Menschen, die unterschiedlichen Ethnien angehören. Mit 250.000 sind die KAREN die größte Gruppe. Weitere Hauptgruppen sind die AKHA, die YAO, die LAHU und die LISU. Unser Reiseleiter Nid erläutert, dass viele von ihnen aus Yunnan/China stammen, die KAREN allerdings kommen aus Burma (Myanmar).-

Wir besuchten die Akha, die gerade einen Gottesdienst abhielten. Mae Sai liegt 62 km nördlich von Chiang Rai und ist die nördlichste Handelsgrenze zwischen Thailand und Myanmar. Wir staunten über die herrlichen Erdbeeren, die wir hier gar nicht vermutet hätten. Aber Dank der Hilfsprojekte werden sie hier kultiviert und sind äußerst beliebt. Danach stellte ich mich zum obligatorischen Foto unter das Tor des nördlichsten Punktes von Thailand.

Dann stand das ‚Goldene Dreieck‘ auf unserem Programm. In einem Boot fuhren wir auf dem Mekong und genossen die abwechslungsreiche Uferlandschaft von Thailand, Laos und Myanmar. In Laos legten wir an. Nach unserem kurzen Bootsausflug nach Laos kehrten wir auf die thailändische Seite zurück. Genau gegenüber von Laos liegt Chiang Saen, wo es wieder interessante Tempelruinen zu besichtigen gab.

Das wichtigste Ereignis meiner Spurensuche nach dem Smaragd-Buddha fiel ausgerechnet auf den MAKA BUCHA Tag, einen der wichtigsten buddhistischen Feiertage. Er geht zurück auf die erste Zusammenkunft von 1.250 Mönchen, die mit Buddha ohne jede Absprache in einem Ort namens MARUK KA TA YA WAN / Indien zusammentrafen, um ihn predigen zu hören. Dieses Ereignis fand vor 2.500 Jahren statt und wird heute noch als ein Wunder angesehen. Ich empfand es als Fügung, dass wir ausgerechnet an diesem Tag den Tempel Wat Phra Kaeo in Chiang Rai besuchen sollten, wo 1436 nach einem Blitzschlag in die Stupa der Smaragd-Buddha entdeckt worden war. Dieser besteht allerdings aus Nephrit-Jade und nicht Smaragd, wie ursprünglich angenommen.

Dreimal umrundete ich mit Nid die Stupa, Kerzen, Blumen und Räucherstäbchen in den Händen haltend. Bei der Skulptur des Smaragd-Buddha, die wir natürlich fotografieren mussten, handelt es sich um eine Kopie, denn das Original befindet sich in einem kostbaren Tempel im Grand Palace in Bangkok, der 3. und letzten Hauptstadt des Landes.

Ein weiterer Besuch galt den KAREN in Thaton, genauer gesagt, den Padaung, denn es gibt verschiedene Untergruppen bei diesem Volk. Die Padaung-Frauen führen den Beinamen ‚Langhalsfrauen‘, und dies ist leider wörtlich zu nehmen. Das macht sie zwar zu den am meisten fotografierten Frauen, aber der Preis dafür ist entschieden zu hoch.

Bevor wir Chiang Rai verließen erlebten wir noch einen Traum. Wie eine Fata Morgana tauchte am azurblauen Himmel ein Tempel von märchenhafter Schönheit auf: der Wat Rong Khun, das Werk eines jungen einheimischen Architekten, Chalermchai Kositpipat.
Der Künstler sagte: „Ich möchte diesen Tempel als himmlische Wirklichkeit bauen, ein Paradies auf Erden, das die Menschheit erleben kann. Die weiße Farbe steht für die Reinheit Buddhas, das weiße Glas steht für Lord Buddhas Weisheit, die über der Erde und dem Universum erstrahlt.“

Meine Suche nach den Spuren des Smaragd- Buddha endete im Wat Chedi Luang (Phra Dhatu Chedi Luang) in Chiang Mai. Hier sahen wir allerdings nur die Ruinen einer ehemals 80 m hohen Stupa, in deren Ostnische das Heiligtum 79 Jahre lang aufbewahrt wurde.

Antworten:

  • Die Königstreue kommt durch meinen Bericht ausreichend zum Ausdruck.
  • Der Buddhismus: Bei aller Toleranz gegenüber Andersgläubigen haben die thailändischen Könige immer an ihrer eigenen Weltanschauung, dem Buddhismus, festgehalten und diesen gelebt. Da das Volk zum König aufschaut, ist der Buddhismus selbstverständlich.
    Dass der Phra Keo die wichtigste Ikone der thailändischen Buddhisten ist, habe ich akzeptiert. Durch die Könige wurde er in diese Position gebracht und daher gilt das gleiche Argument für das Volk auch hier.
  • Die Unabhängigkeit haben die Könige durch geschickte Verträge mit den Kolonialmächten und besonders taktischen Umgang mit diesen bewahrt.

Zurück in Bangkok verbrachten wir einen Vormittag damit, das ehemalige Wohnhaus von Jim Thompson zu besuchen, dessen Geschichte mich sehr interessierte. Jim Thompson wurde 1906 in Greenville/Delaware USA geboren. Vor dem 2. Weltkrieg meldete er sich freiwillig zum Militärdienst, nahm an Kampfeinsätzen in Europa teil und kam schließlich nach Asien. Nach Beendigung seiner Nachrichtendiensttätigkeit beschloss er, sich in Thailand dauerhaft niederzulassen. Hier beschäftigte er sich erfolgreich mit der Wiederbelebung der lange vernachlässigten Seidenindustrie. Außerdem baute er sich eine Residenz aus sechs zum Teil 200-Jahre alten Teakholzhäusern, die er teilweise aus Ayutthaya heranschaffen ließ und stattete sein Heim mit zahlreichen Antiquitäten und Kostbarkeiten aus. Viele Menschen neideten ihm seinen Erfolg. So kam es, dass er am 26. März 1967 von einem Ausflug in die Cameron Highlands/Malaysia nie mehr zurückkam. Sein Schicksal ist bis heute ungeklärt, wobei sein Tod sicher erscheinen muss.

Im Jahr 1976 genehmigte die vom thailändischen Gerichtshof im Auftrag der thailändischen Regierung ernannte Eigentumsverwaltung für Jim Thompson die rechtmäßige Errichtung der James H.W. Thompson Stiftung, wodurch das prächtige künstlerische und kulturelle Erbe für Thailand erhalten bleibt und zahlreiche Forschungen, Publikationen und Projekte durchgeführt werden können. (Quelle: Broschüre Stiftung)

Für den SüdWestWind und die Kulturkreisler:
Ursula Schlößer